+
Die Prinzessin hat früher unter ihrem Namen gelitten. Foto: Felix Hörhager

Elisabeth von Thurn und Taxis: Wollte selbst Karriere machen

München (dpa) - Elisabeth Prinzessin von Thurn und Taxis (34) hat die Arbeit für sich als Schritt in die Anonymität empfunden. "Ich wollte arbeiten, selbst Karriere machen", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag).

Durch die Arbeit - sie schreibt eine Kolumne für die Modezeitschrift "Vogue" - habe sie sich freier gefühlt. In ihrer Jugend habe sie unter ihrem Adels-Namen sehr gelitten, sagte von Thurn und Taxis in dem Interview. "Niemand sollte wissen, dass ich eine Prinzessin bin."

Elisabeths jüngerer Bruder wird später einmal den gesamten Familienbesitz erben - das sei aber nie ein Problem für sie gewesen. Sie habe immer aus Regensburg weggewollt, um ihr eigenes Ding zu machen. "Und ich wüsste auch nicht, was ich mit einem Schloss anfangen sollte. Da würde ich schon lieber einen kleinen Bungalow in Los Angeles erben wollen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfgang Joop enthüllt: Darum hat er den Modezirkus satt
Der Modezirkus mit seinen ständigen Glamourveranstaltungen lässt Designer Wolfgang Joop zunehmend kalt - aus mehreren Gründen. 
Wolfgang Joop enthüllt: Darum hat er den Modezirkus satt
Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung
Seit seinem tragischen Sturz in der Sendung "Wetten, dass..." 2010 sitzt Samuel Koch im Rollstuhl. Die stille Hoffnung, wieder gesund zu werden, hat er nicht aufgegeben.
Schauspieler Samuel Koch hofft auf Heilung
Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen
Robbie Williams litt lange an seiner Drogenabhängigkeit. In einer neuen Biografie gibt der Sänger nun brisante Details preis.
Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen
Max Giesinger wird neuer Juror bei „The Voice Kids“
Eine nostalgische Reise in die Vergangenheit: Neben „The Voice Kids“-Urgesteinen wie Nena und Mark Foster wird in diesem Jahr ausgerechnet Max Giesinger in der Jury …
Max Giesinger wird neuer Juror bei „The Voice Kids“

Kommentare