Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses

Wiesn-Ticker: Fahrgeschäft wegen Störung außer Betrieb - und es ist ausgerechnet dieses
+
Auch ein Format mit Hugh Hefner steht in der Kritik

Jugendschützer kritisieren Musiksender

München - Musikclips stehen für die Sender MTV und Viva nicht mehr im Vordergrund, stattdessen gibt es Sendungen, die Jugendliche zum Teil überfordern. Das kritisieren Jugendschützer.

Die Herausgeber des Elternratgebers “flimmo“ kritisieren die privaten Musiksender Viva und MTV. Die Programmanbieter hätten ihre Musikclips in die Randzonen verdrängt und strahlten zur Hauptsendezeit Formate aus, mit denen die heranwachsenden Zuschauer zum Teil überfordert seien, teilte der Verein Programmberatung für Eltern e.V. am Mittwoch mit - er gibt die Broschüre “flimmo“ seit 1996 in München heraus. Vorher waren 76 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren über ihre Haltung zu MTV und Viva befragt worden.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Besonders problematisch für Kinder und Jugendliche seien der Untersuchung zufolge die Formate “Next“, “Bully Beatdown“, “Desaster Date“, “Date my Mom“, “Exposed“ (alle MTV) und “Playboy Mansion“ (Viva) - “Überforderung und Irritation sind die Folge, wenn Gemeinheiten, Gewalt und sexualisierte Darstellungen unkommentiert bei Kindern ankommen“, heißt es in der neuesten Ausgabe von “flimmo“. “Deshalb sollte ihnen das fragwürdige Anschauungsmaterial am besten vorenthalten werden.“

In den Sendungen geht es unter anderem um jugendliche Schlägertypen, die gegen Profikämpfer antreten müssen (“Bully Beatdown“), um die jungen Gespielinnen von “Playboy“-Erfinder Hugh Hefner (“Playboy Mansion“) und um ahnungslose Leute, die in absurde Situationen hineingezogen werden (“Desaster Date“) - Gewalt, falsche Schönheitsideale, unnötige Schadenfreude sowie Bloßstellung auf Kosten Dritter lauten die Vorwürfe der Jugendschützer gegen MTV und Viva.

In Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, im Saarland, in Sachsen und Thüringen wird “flimmo“ kostenlos an die Eltern von Erstklässlern verteilt. Vielerorts liegt das Heft in Apotheken, Arztpraxen und öffentlichen Büchereien aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare