Mann verletzt mit Messer mehrere Menschen am Rosenheimer Platz: Täter flüchtig

Mann verletzt mit Messer mehrere Menschen am Rosenheimer Platz: Täter flüchtig
+
Elton John hatte ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater. Foto: Jacek Bednarczyk

Elton John kämpft noch immer um Anerkennung von Vater

New York (dpa) - Auch 15 Jahre nach dem Tod seines Vaters versucht Weltstar Elton John immer noch, ihn zu beeindrucken. "Ich hätte gerne gehabt, dass er mal sagt: "Gut gemacht."

Aber er hat mich nie spielen sehen. Er hat nie meinen Erfolg gewürdigt", sagte der Sänger in einem Interview der "New York Times". "Trotzdem hasse ich ihn nicht."

Zur Musik kam John durch einen anderen Star: "Ich saß in dem kleinen Friseurladen in meinem Dorf und wartete auf meinen Haarschnitt als ich ein Foto von Elvis sah", erinnert sich der 67-Jährige an eine Episode vor 57 Jahren. Johns Mutter brachte kurz darauf eine Schallplatte von Presley nach Hause. "Von da an gab es kein Zurück mehr."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare