+
Elyas M'Bareks Tod wird auf Facebook von vielen Fans betrauert. Derweil ist aber alles nur ein Fake.

Diese Nachricht kursiert in Facebook

Böses Gerücht: Elyas M'Barek für tot erklärt

München - Der Schauspieler Elyas M'Barek wird im Internet für tot erklärt. Dahinter steckt aber eine fiese Masche. Besorgte Fans sollten sich hüten!

Seit Sonntagabend haben viele Fans auf Facebook um Schauspieler Elyas M'Barek getrauert. Und um es gleich vorweg zu sagen: Nein, natürlich ist der beliebte Österreicher nicht tot! Lisa S. schreibt in einer Gruppe "R.I.P Elyas.. Ich kann es nicht fassen was in Köln zurzeit abgeht". Eine Nachricht, versehen mit traurigen Smileys, die bei anderen Nutzern sofort Entsetzen auslöst. 

Der Beitrag soll angeblich von RTL stammen, das suggeriert zumindest der Facebook-Post. Klickt man aber auf den Beitrag, landet man keineswegs auf der Webseite des Fernsehsenders. Der trauernde Fan wird auf eine vermeintliche Facebook-Seite geleitet die sich dann aber als fiese Phishing-Falle entpuppt. 

 Falsche M'Barek-Todesnachricht als Phishing-Falle

Klickt man auf die Todesnachricht, wird man in eine Falle gelockt.

Die internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch, mimikama.at, hat den Post - wie viele Facebook-Nutzer auch schon - als Schwindel enttarnt. Elyas M'Barek lebt. Die Internetseite, die sich auf Fake-Nachrichten in sozialen Netzwerken spezialisiert hat, spricht von einem Datensammler. Wer auf die vermeintliche Todesnachricht klickt, wird zu einem Gewinnspiel geleitet, das einen auffordert, Name, Nachname und E-Mailadresse einzugeben. 

nip

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Politische Themen sind bei Bundespressebällen oft gerade nicht wirklich aktuell. In diesem Jahr ist das etwas anders - wer demnächst regiert, ist offen. Für ein …
Mehr als 2000 Gäste beim 66. Bundespresseball im Hotel Adlon
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Einen Monat vor Weihnachten bereiten sich die Weihnachtsmänner des Studierendenwerks Berlin auf ihren Einsatz vor. Bei der Vollversammlung am Samstag sind zum ersten Mal …
Weihnachtsfrauen bei traditioneller Vollversammlung
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Barbetreiber Nima Garous-Pour soll seine Szene-Kneipe in Hamburg nicht länger "John Lemon" nennen dürfen. Yoko Ono geht bereits zum zweiten Mal juristisch gegen ihn vor.
Yoko Ono mahnt erneut ab: Jetzt ist Bar "John Lemon" dran
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik
Ein eigentlich harmloser Vorfall löste in der Londoner U-Bahn eine Massenpanik aus. Auch der Musiker Olly Murs verlor dabei die Übersicht - und setzte voreilig einen …
Schüsse in London? Popsänger sorgt mit seinem Tweet zusätzlich für Panik

Kommentare