+
Schauspieler Elyas M'Barek.

Typisch männlich, typisch weiblich

Elyas M'Barek: Frauen können skrupelloser sein

Berlin - Elyas M'Barek hat über typisch männliche und typisch weibliche Sachen und Eigenschaften gesprochen. Für beide Geschlechter findet er lobende Worte, aber äußert auch versteckte Kritik.

Schauspieler Elyas M'Barek hat konkrete Vorstellungen, was typisch männlich ist. "Brusthaare. Und wenn einer was anpackt, ein Haus baut, ein Auto repariert, einen Reifen wechselt", sagte der 32-Jährige der "Bild am Sonntag". Ihm selbst mache es Spaß, Holz zu zerkleinern. "Ich glaube, dass die wenigsten Frauen Spaß daran finden, irgendetwas zusammenzuschrauben oder im Baumarkt eine Kettensäge zu kaufen."

Andererseits habe er die Erfahrung gemacht, dass sich Frauen besser im Griff hätten und in Stresssituationen gelassener reagierten als Männer. "Und sie können, wenn sie ihre Ziele durchsetzen wollen, in der Sache erbarmungsloser und skrupelloser sein", sagte M'Barek, dessen neuer Film "Männerhort" gerade in den Kinos läuft.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Ein Kleid aus Pistolen? Ja, das ist machbar und tragbar. Die Designerin Isagus Toche macht es vor.
Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Sie äußerte sich in einem berührenden Facebook-Post: Die Nichte von Natascha Ochsenknecht, Emily, stirbt unter tragischen Umständen in München. 
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Dreißig Jahre nach seinem Tod wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Künstler Salvador Dalí noch einmal aus dem Grab geholt. Grund ist eine Vaterschaftsklage.
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Alle hören auf ihr Komando: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an.
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London

Kommentare