+
Elyas M'Barek.

"Ich war zu spießig fürs Berghain"

Elyas M'Barek meidet Berliner Clubs

Berlin - Der Schauspieler Elyas M'Barek hat keine guten Erfahrungen mit Berliner Clubs gemacht. Einen großen Vorteil im Vergleich zu München hat die Hauptstadt jedoch nach Ansicht des Frauenschwarms.

„Ich war nur einmal im Berghain, eine Viertelstunde, sehr früh am Sonntagmorgen, auf Alkohol. In bestimmte Welten kannst du nur eindringen, wenn du dich chemischen Substanzen widmest“, sagte der 32-Jährige dem „Tagesspiegel am Sonntag“ (22. Februar). „Ich war zu spießig fürs Berghain“, fügte der „Fack ju Göhte“-Star über den weltberühmten Berliner Club hinzu.

Einen Unterschied zu München, wo M'Barek geboren wurde und inzwischen wieder lebt, hat er aber auch ausgemacht: „In Berlin kannst du leben, wie du möchtest und wirst nicht blöd angeguckt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oscars 2017: Der Live-Ticker zum Roten Teppich
Los Angeles - Die Welt fiebert gespannt der Verleihung der Oscars 2017 entgegen. Wir berichten im Live-Ticker von der Oscar-Verleihung.
Oscars 2017: Der Live-Ticker zum Roten Teppich
US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
New York - Bekannt war er aus „Apollo 13“ und dem Katastrophenfilm „Twister“. Jetzt ist der US-Schauspieler Bill Paxton unerwartet im Alter von 61 Jahren gestorben.
US-Schauspieler Bill Paxton gestorben
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Seit 2012 ist Patrick Stewart bei Twitter und es vergeht kaum ein Tag, an dem der Ex-Enterprise-Captain sich nicht in den sozialen Netzwerken äußert.
Patrick Stewart ist ein Fan von sozialen Netzwerken
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff

Kommentare