+
Elyas M'Barek hat aufgehört, die Selfies zu zählen, die er mit Fans gemacht hat.

Fans lieben Fotos mit ihm

Elyas M'Barek kann Selfies nicht mehr zählen

Berlin - Elyas M'Barek hat aufgehört, die Selfies mit seinen Fans zu zählen. Auf dem Münchner Oktoberfest habe er wegen des Selfie-Ansturms seine Toilettengänge planen müssen.

Schauspieler Elyas M'Barek kann seit dem Erfolg des Kinofilms „Fack ju Göhte“ gar nicht mehr sagen, wie viele Selfies mit Fans er pro Woche macht. Es komme immer darauf an, wo er gerade sei, sagte der 32-Jährige Im Interview der Nachrichtenagentur dpa.

M'Barek plante auf der Wiesn jeden Toilettengang

„Als ich auf dem Oktoberfest war, musste ich mir jeden Toilettengang dreimal überlegen, da kam ich keine zwei Meter, ohne ein Foto machen zu müssen.“

Der gebürtige Münchner weiß aber, wie er dem entgehen kann: „Wenn ich mich von Schul- und U-Bahnhöfen fernhalte, dann mach ich weniger Selfies.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Ende einer Legende: Lady Dianas Todestag im Protokoll
Es ist der 31. August 1997. Frankreich, Paris, im Herzen der Hauptstadt. Diana und ihr Freund Dodi Al-Fayed sterben bei einem tragischen Autounfall. Doch was geschah in …
Das Ende einer Legende: Lady Dianas Todestag im Protokoll
Madonna zeigt Familienfoto mit ihren sechs Kindern
US-Sängerin Madonna (59) hat auf Instagram stolz ihre gesamte Familie gezeigt: Alle sechs Kinder, darunter auch die im Frühjahr aus Malawi adoptierten Zwillinge Estere …
Madonna zeigt Familienfoto mit ihren sechs Kindern
Schauspielerin Herzsprung: Zwischen München und Berlin
Die Schauspielerin Hannah Herzsprung kommt ursprünglich aus München. Zurückkehren möchte sie trotz großer Sympathien dennoch nicht. Denn die neue Wahl-Heimat hat sehr …
Schauspielerin Herzsprung: Zwischen München und Berlin
Von neuer Ära der Drogenkriminalität bis Star Trek-Reloaded
Die Netflix-Serie "Narcos" kommt bei Publikum und Kritik gleichermaßen gut an. Bald beginnt die dritte Staffel der Kriminalitätssaga. Zugleich soll ein alter Klassiker …
Von neuer Ära der Drogenkriminalität bis Star Trek-Reloaded

Kommentare