+
Kein Bock auf Hollywood: Elyas M'Barek

"Das ist so bescheuert"

Elyas M'Barek will nicht nach Hollywood

Berlin - Große Karriere in Hollywood? Für Schauspieler Elyas M'Barek („Fack Ju Göhte“) kommt das nicht in die Tüte.

„Da könnte ich mit meinem deutschen Akzent vermutlich nur böse Terroristen spielen und dann wäre ich im Grunde da, wo ich vor zehn Jahren in Deutschland war“, sagte der 31-Jährige in einem Interview der Illustrierten „Bunte“. „Das reizt mich wirklich nicht.“ Nach Abschluss der Dreharbeiten zum Kinohit „Fack Ju Göhte“, für den er sich hatte Muskeln antrainieren müssen, habe er die kohlenhydratarme Kost sogleich abgesetzt und sich einen Burger genehmigt. „Alles was schmeckt, war absolut tabu. Wer will denn so auf Dauer leben. Das ist so bescheuert, das kann man nur als Schauspieler machen.“ Jeder Mensch, der sich selbst als Sexsymbol betrachte, habe eine Macke.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.