+
Emma Schweiger möchte nicht ewig auf Premieren gehen müssen. Foto: Britta Pedersen

Emma Schweiger will später unerkannt bleiben

Hamburg (dpa) - Til Schweigers Tochter Emma (12) möchte beruflich nicht in die Fußstapfen ihres Vaters treten.

Weder als Schauspielerin noch als TV-Moderatorin wolle sie einmal arbeiten, sagte sie der "Bild"-Zeitung. "Immer Interviews geben, das nervt dann doch. Ein Leben als Fotografin oder Chirurgin würde mir besser passen."

Schon jetzt werde sie von Leuten angesprochen, etwa wenn sie mit Freunden in Einkaufszentren gehe. Sie wolle in Zukunft lieber unerkannt sein, meinte Schweigers jüngste Tochter. "Ich sehe das doch auch bei meinem Papa. Der kann nicht mal ungestört ins Kino gehen."

Die in Hamburg lebende Jung-Schauspielerin war schon in mehreren Filmen ihres Vaters mit von der Partie und ist derzeit im Kino in "Honig im Kopf" als Hauptdarstellerin neben Dieter Hallervorden zu sehen. Für die ZDF-Show "Das Spiel beginnt! Die große Show von 3 bis 99", die am 7. März (20.15 Uhr) läuft, steht sie als Co-Moderatorin von Johannes B. Kerner vor der Kamera.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare