Emma Watson ersetzt zu alte Scarlett Johansson

"Harry Potter"-Star Emma Watson tritt die Nachfolge von Scarlett Johansson in dem Historiendrama "Napoleon and Betsy" an. Johansson sei weiter als Co-Produzentin an dem Projekt beteiligt, berichtet der "Hollywood Reporter".

Nach vierjähriger Drehverzögerung war die Schauspielerin für die Rolle der jungen Betsy zu alt geworden. Die 18-jährige Watson wird in die Rolle der minderjährigen Engländerin Betsy Balcombe schlüpfen, die sich mit Napoleon Bonaparte in dessen Exil-Jahren auf der Insel St. Helena anfreundete. Die auf wahren Tatsachen beruhende Liebesgeschichte wird von Benjamin Ross inszeniert. Die Dreharbeiten sollen im Herbst beginnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion