Emma Watson ersetzt zu alte Scarlett Johansson

"Harry Potter"-Star Emma Watson tritt die Nachfolge von Scarlett Johansson in dem Historiendrama "Napoleon and Betsy" an. Johansson sei weiter als Co-Produzentin an dem Projekt beteiligt, berichtet der "Hollywood Reporter".

Nach vierjähriger Drehverzögerung war die Schauspielerin für die Rolle der jungen Betsy zu alt geworden. Die 18-jährige Watson wird in die Rolle der minderjährigen Engländerin Betsy Balcombe schlüpfen, die sich mit Napoleon Bonaparte in dessen Exil-Jahren auf der Insel St. Helena anfreundete. Die auf wahren Tatsachen beruhende Liebesgeschichte wird von Benjamin Ross inszeniert. Die Dreharbeiten sollen im Herbst beginnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Backstreet Boy Nick Carter soll Popsängerin vergewaltigt haben
Eine US-Popsängerin hat dem einstigen Mitglied der Backstreet Boys, Nick Carter, vorgeworfen, sie vor rund 15 Jahren vergewaltigt zu haben. Carter war damals 22, sie 18.
Backstreet Boy Nick Carter soll Popsängerin vergewaltigt haben
Jennifer Lawrence und Darren Aronofsky haben sich getrennt
Es hat nicht lange gehalten: Jennifer Lawrence und der Regisseur Darren Aronofsky gehen künftig getrennte Wege.
Jennifer Lawrence und Darren Aronofsky haben sich getrennt
Schauspieler Dieter Bellmann verstorben
Trauer um einen großen Schauspieler: Dieter Bellmann ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Fast 20 Jahre lang stand er für die ARD-Serie „In aller Freundschaft“ vor der …
Schauspieler Dieter Bellmann verstorben
Er wurde nur 21: Darum starb der Rapper Lil Peep - Neue Details
Kurz nach dem plötzlichen Tod des amerikanischen Rappers Lil Peep spekulierten viele über die Todesursache. Jetzt sind neue Details bekannt geworden. Lil Peep wurde nur …
Er wurde nur 21: Darum starb der Rapper Lil Peep - Neue Details

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion