+
Emma Watson setzt sich für die Gleichberechtigung von Frauzen sein. Foto: Jason Szenes

Emma Watson gründet feministischen Buchclub

London (dpa) - Die britische Schauspielerin Emma Watson (25) hat einen virtuellen feministischen Bücherclub ins Leben gerufen. "Es ist offiziell - "Our Shared Shelf" ist in Betrieb", twitterte der "Harry Potter"-Star in der Nacht zum Freitag.

Den Namen, der übersetzt "Unser gemeinsames Bücherbrett" heißt, hat sie sich von ihren Twitter-Followern vorschlagen lassen. Jeden Monat wolle sie ein Buch diskutieren. Binnen weniger Stunden schlossen sich Watson mehr als 23 000 Mitglieder an.

Watson begründet ihren Schritt damit, dass sie als UN-Frauenbotschafterin so viele Bücher und Aufsätze über Gleichberechtigung wie möglich lese: "Ich habe so viel entdeckt, dass ich manchmal dachte, mein Kopf würde gleich explodieren...", schrieb sie in einer Einleitung auf der Seite der Bücher-Gruppe. Es gebe so vieles zu lesen: "Witziges, Inspirierendes, Trauriges, Nachdenklichmachendes, Stärkendes."

Das erste Buch auf der Liste ist "My Life On The Road" von Gloria Steinem, die sich auf Twitter gleich ein Treffen des Lesezirkels im echten Leben wünschte. Auch die ehemalige US-amerikanische Fußballspielerin Mary Abigail "Abby" Wambach hat daran Interesse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare