+
Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon unterzeichnete Emma Watsons Aufruf gegen Diskriminierung von Frauen.

Ban Ki Moon unterzeichnet

Emma Watson: UN-Kampagne gegen Diskriminierung

New York - Mit einer Rede im Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York hat die britische Schauspielerin Emma Watson (24) eine Kampagne für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen gestartet.

„Wir wollen, dass Diskriminierung aufhört“, sagte die vor allem durch die „Harry Potter“-Filme bekanntgewordene Watson bei der Veranstaltung zum Auftakt der „He for She“ betitelten Kampagne am Samstag (Ortszeit). „Sowohl Männer als auch Frauen sollten sich sensibel fühlen dürfen, sowohl Männer als auch Frauen sollten sich stark fühlen dürfen“, sagte Watson, die sich seit diesem Jahr offiziell als UN-Sonderbotschafterin für mehr Gleichberechtigung einsetzt, weiter. „Sie denken vielleicht, wer ist dieses Harry Potter-Mädchen? Alles, was ich weiß, ist, dass mir diese Angelegenheit wichtig ist und dass ich etwas verbessern will.“

Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

Emma Watson: Ihre schönsten Fotos

Einer der ersten Unterzeichner des Kampagnen-Aufrufs war UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Er sehe sich selbst bereits als „Held der Gleichberechtigung“, sagte Ban. „In den vergangenen sieben Jahren habe ich mehr Frauen in hohe Posten befördert, als in den vergangenen sechs Jahrzehnten der UN-Geschichte davor in hohe Posten befördert worden sind.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare