+
Emma Watson teilt ihre Liebe zu Büchern. Foto: Justin Lane

Bücherwurm

Emma Watson versteckt Bücher in Londoner U-Bahnhöfen

Vom Zauberlehrling zur Bücherfee: Schauspielerin Emma Watson macht in der U-Bahn Geschenke.

Berlin (dpa) - Schauspielerin Emma Watson (26, "Harry Potter") hat mehrere Bücher an Londoner U-Bahnhöfen versteckt. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Video, das sie dabei zeigt, wie sie ein Buch an einer Rolltreppe ablegt.

Dazu schrieb sie: "Ich habe Ausgaben von 'Mom & Me & Mom' in der Tube versteckt. Schaut, ob ihr eine finden könnt!" Watson unterstützte damit die Aktion "Books On The Underground" (Bücher in der U-Bahn), bei der sogenannte "Bücherfeen" ihren Lesestoff für andere an Haltestellen auslegen.

Bereits im Januar hatte Watson einen virtuellen feministischen Bücherclub, "Our Shared Shelf", ins Leben gerufen - sie schlägt dabei Bücher vor, die die mittlerweile fast 150 000 Mitglieder anschließend diskutieren können. Derzeit steht das Buch "Mom & Me & Mom" der US-amerikanischen Autorin Maya Angelou (1928-2014) auf ihrer Liste. Das Buch ist der siebte und letzte Teil einer autobiografischen Reihe und beschreibt Angelous Verhältnis zu ihrer Mutter.

Emma Watson auf Instagram

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Los Angeles -  An der Kleidung zahlreicher Stars prangte in der Oscar-Nacht ein ganz besonderes Schmuckstück: eine schlichte, blaue Schleife. Wir erklären, was es mit …
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
Eine hohe Mobilität ist bei seiner Arbeit gefragt. Moderne Kommunikationstechniken helfen ihm dabei auch.
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
München/Hamburg - Er wurde nur 73 Jahre alt: Der einstige „Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist gestorben. Das bestätigte seine Agentur.
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
Toni Erdmann-Regisseurin zur Oscar-Pleite: "Bin nicht enttäuscht"
Los Angeles - Für Regisseurin Maren Ade und ihren Film „Toni Erdmann“ hat es dieses Jahr leider nicht für einen Oscar gereicht. Aber was hat das mit Trump zu tun?
Toni Erdmann-Regisseurin zur Oscar-Pleite: "Bin nicht enttäuscht"

Kommentare