+
Emma Watson in einem Kleid von Bottega Veneta bei der Premiere in New York.

Emma Watson kaum wiederzuerkennen

New York - Harry-Potter-Schauspielerin Emma Watson trat bei der Harry-Potter-Premiere in New York stark geschminkt auf. Zudem äußerte sie, dass kleine Mädchen ihrer Meinung nach keine Prinzessinnen sein müssen.

Emma Watson (21) hält es für Schwachsinn von jungen Mädchen zu verlangen, sich wie Prinzessinnen zu verhalten.

Der britischen Sun erklärte sie, "Mir kommt es so vor, als wolle man jungen Mädchen die Prinzessinnen-Rolle und all diesen kitschigen Kram aufzwingen. Das ist Blödsinn. Ich identifiziere mich eher als eine Art kriegerische Prinzessin."

Wie eine Kampfansage wirkte auch die starke Schminke, mit der sie in New York auftrat.

Harry-Potter-Premiere in New York

Harry-Potter-Premiere in New York

Aber sie fügte auch hinzu, dass Frauen heutzutage mehr Möglichkeiten in Bezug auf die Erziehung ihrer Kinder hätten.

"Meine Mama arbeitete als ich noch ein Kind war.", sagte sie. "Ich habe das Gefühl, dass meine Generation nicht nur die Wahl hat arbeiten zu gehen, sondern sich auch dazu entscheiden kann, zuhause zu bleiben. Es ist wunderbar wie viele Möglichkeiten wir haben."

ikr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate und William erwarten ihr Baby im April
Bereits im September hatten die Royals die Schwangerschaft öffentlich gemacht. Kate leidet unter einer schweren Form der Morgenübelkeit, doch das war ihr zuletzt nicht …
Kate und William erwarten ihr Baby im April
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Die britische Herzogin Kate und Prinz William (beide 35) erwarten ihr Baby für den April.
Baby von Herzogin Kate und Prinz William soll im April geboren werde
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Sie ist unterwegs auf Lesereise mit ihrem neuen Buch. Hillary Clinton hatte in London einen kleinen Unfall.
Hillary Clinton bricht sich in London den Zeh
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers
Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.
Ehe-Aus bei "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers

Kommentare