+
Enrique Iglesias ist Fußball-Fan und Anhänger von Real Madrid.

Er ist Fan von Real Madrid

Iglesias: Trauer um Alonso, Freude über Kroos

Berlin - Enrique Iglesias ist großer Fan von Real Madrid. Da versetzt es ihm natürlich einen Stich, dass Xabi Alonso jetzt beim FC Bayern spielt. Bei Toni Kroos gerät er aber ins Schwärmen.

Der in Madrid geborene Sänger Enrique Iglesias (39) war über den Wechsel des spanischen Mittelfeldstars Xabi Alonso von Real Madrid zum FC Bayern München „ein wenig traurig“. „Für uns Fans ist Fußball mehr als ein Sport, aber am Ende des Tages siehst du, dass es für die Vereine nur ein Geschäft ist“, sagte der Edelfan von Real Madrid der Nachrichtenagentur dpa. „Da spielt dein Lieblingsspieler von heute auf morgen bei einem anderen Verein.“

Der Musiker ist allerdings froh, dass der deutsche Weltmeister Toni Kroos seit dieser Saison bei seinem Lieblingsclub unter Vertrag steht. „Er ist unglaublich. Es scheint so, als ob er perfekt ins Team passt“, sagte Iglesias weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Shia LaBeouf („Transformers“) war im Juli festgenommen worden, jetzt musste sich der US-Filmstar vor Gericht vor seine Taten verantworten. 
US-Filmstar Shia LaBeouf wegen Trunkenheit verurteilt
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn

Kommentare