+
Er wurde 106 Jahre alt: Der Erfinder des Kung-Fu-Genres, Run Run Shaw, ist gestorben.

Produzent Run Run Shaw ist tot

Erfinder des Kung-Fu-Genres gestorben

Los Angeles - Der legendäre Hongkonger Filmproduzent Run Run Shaw, der als Erfinder des Kung-Fu-Genres gilt, ist tot. Er starb im Alter von 106 Jahren. Mit seiner Produktionsfirma hatte er das asiatische Kino geprägt.

Der Medienmogul und Milliardär, dessen Shaw Brothers Studio das asiatische Kino des 20. Jahrhunderts prägte, starb am Dienstag im Alter von 106 Jahren in seinem Haus in Hongkong. Hongkongs Regierungschef Leung Chun Ying würdigte Shaws Verdienste um die Unterhaltungsindustrie sowie sein karitatives Engagement.

Der 1907 im chinesischen Ningbo geborene Shaw hatte 1927 mit seinem älteren Bruder Runme seine erste Filmproduktionsfirma in Shanghai gegründet, später zog er nach Hongkong und Singapur um. Seit seiner Gründung produzierte das Shaw Brothers Studio rund tausend Filme, darunter den Kung-Fu-Streifen "Die 36 Kammern der Shaolin" und 1982 den Kultfilm "Blade Runner" von Ridley Scott. Das Studio produzierte vorwiegend chinesischsprachige Filme, brachte aber etliche Regisseure wie John Woo hervor, die auch international zu Ruhm gelangten.

Shaw beeinflusste auch Filme von Quentin Tarantino. Im Film "Kill Bill: Volume 2" spielte der Hongkonger Schauspieler Gordon Liu, der in zahlreichen Shaw-Filmen mitwirkte, den Kung-Fu-Meister Pai Mei.

Vor der Eroberung durch die Japaner hatte Shaw in seinem Garten in Singapur nach eigener Aussage Gold und Schmuck im Wert von vier Millionen Dollar vergraben, so dass er auch nach Ende des Kriegs noch ein "reicher Mann" war. Shaw, der ein Faible für teure Autos hatte und sich gerne mit glamourösen Schauspielerinnen umgab, gründete 1967 den Fernsehsender TVB mit, dessen Unterhaltungssendungen enorme Popularität bei der chinesischen Diaspora in Südostasien genießen.

Diese Menschen haben uns 2013 für immer verlassen

Diese Menschen haben uns 2013 für immer verlassen

Zudem stiftete er einen Preis, der als "Nobelpreis Asiens" bekannt ist. Wegen seiner Unterstützung für das Rote Kreuz war Shaw 1977 von der britischen Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen worden. Die Beerdigung soll laut dem Sender TVB im Familienkreis stattfinden. Shaw hinterlässt seine zweite Ehefrau Mona Fong sowie zwei Söhne und zwei Töchter.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hat das noch was mit Schlager zu tun? „I like to move it“ & „Remmidemmi“ bei Helene Fischers Stadion-Tour
Klassische Schnulzen und Helene Fischer? Das war einmal! Bei ihrer Stadion-Tournee erwartet die Konzertbesucher viel mehr Elektro, Beats und harte Bässe statt Schlager.
Hat das noch was mit Schlager zu tun? „I like to move it“ & „Remmidemmi“ bei Helene Fischers Stadion-Tour
Kurzhaar-Schnitt: Dieser TV-Star ist kaum wiederzuerkennen
Schnipp schnapp - Haare ab. Manchmal braucht es eine Veränderung im Leben. Das dachte sich auch „Alles was zählt“-Schauspielerin Juliette Greco und ließ sich eine freche …
Kurzhaar-Schnitt: Dieser TV-Star ist kaum wiederzuerkennen
Schweighöfer von Hollywood fasziniert
Früher oder später zieht es deutsche Schauspieler nach Hollywood. Nicht immer mit durchschlagendem Erfolg.
Schweighöfer von Hollywood fasziniert
Kaley Cuoco feiert Junggesellinnenabschied
Für Kaley Cuoco war es nicht der erste Junggesellinnenabschied. Übung macht offenbar die Meisterin. Videos zeigen wilde Tänze auf der Party, die am Samstag stieg.
Kaley Cuoco feiert Junggesellinnenabschied

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.