Erfolg für Jackson-Verteidigung

- Santa Maria - Im Missbrauchprozess gegen Michael Jackson hat die Verteidigung am Mittwoch einen Sieg errungen. Nach richterlicher Entscheidung im kalifornischen Santa Maria werden Computer mit pornografischen Webseiten, die auf Jacksons Neverland Ranch konfisziert worden waren, nicht als Beweismittel zulassen. Den Juroren wurden aber Stapel von Sex-Zeitschriften mit Titeln wie "Live Young Girls" und "Girlfriends" vorgeführt.

<P>Bei einer Razzia im November 2003 hatte die Polizei auf dem Anwesen des Popstars die Materialien beschlagnahmt.<BR><BR>Nach Angaben der "Los Angeles Times" wollte die Staatsanwaltschaft mit den Computern die Aussage des angeblichen Missbrauchopfers und dessen Bruders untermauern, dass Jackson den Minderjährigen SexWebseiten zeigte. Richter Rodney Melville befand jedoch, dass nachträglich nicht festzustellen sei, "ob sich jemand das Material anschaute oder nicht". Damit seien die Computer für die Beweisführung nicht relevant.</P><P><BR>Ein Ermittler räumte im Kreuzverhör mit Jacksons Anwälten ein, dass die Sex-Zeitschriften legal erhältlich sind. Keine der vorgelegten Beweismittel würden Fingerabdrücke des angeblichen Missbrauchopfers oder des Sängers tragen, gab der Beamte zu Protokoll.<BR><BR>Nach seinem verspäteten Eintreffen am Wochenbeginn war Jackson am Mittwoch überpünktlich und offenbar in besserer gesundheitlicher Verfassung vor Gericht erschienen. Allerdings erlitt sein Anwalt Brian Oxman am Ende des Verhandlungstages einen Schwächeanfall. Er wurde auf einer Trage aus dem Justizgebäude in ein Krankenhaus gebracht.<BR><BR>Jackson wird vorgeworfen, im Frühjahr 2003 einen damals 13 Jahre alten Jungen sexuell missbraucht zu haben. Er muss sich in zehn Anklagepunkten wegen unzüchtiger Handlungen, Kindesentführung und Freiheitsberaubung verantworten. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Seine Erfindung verzauberte tausende Kinder weltweit. Nun starb Michael Bond, der Erfinder von Paddington Bär.
Schöpfer von Paddington Bär ist tot
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Martin Semmelrogge braucht täglich seinen Sport. Gerade das Fitnessstudio ist ihm deshalb geradezu heilig.
Schauspieler Semmelrogge: „Die Muckibude ist mein Mekka.“
Heiraten am anderen Ende der Welt
Eine Kehrtwende der Kanzlerin und eine gewitterte Chance der SPD lassen den Bundestag wohl noch diese Woche über die sogenannte Ehe für alle abstimmen. Bislang reiste …
Heiraten am anderen Ende der Welt
Martin Semmelrogge: "Die Muckibude ist mein Mekka"
Er ist auf die Rolle des Bösewichts abonniert. Martin Semmelrogge spielt Theater und macht viel Sport.
Martin Semmelrogge: "Die Muckibude ist mein Mekka"

Kommentare