Ermittlungen gegen Müller-Milch-Chef

- Augsburg - Gegen Theo Müller, den Chef des Müller-MilchKonzerns in Aretsried bei Augsburg, wird wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt. Das teilte die Augsburger Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Müller soll bei einem Handgemenge mit Greenpeace-Aktivisten zwei Kameras von Fotografen beschädigt und einen Journalisten an der Hand verletzt haben. Eine Stellungnahme des Unternehmens war dazu am Dienstag nicht zu erhalten.

Die Umweltschützer hatten am Montag als Nikoläuse verkleidet vor dem Müller-Werk Öko-Joghurts verteilt und dagegen protestiert, dass Müller Milch von Kühen verarbeite, die mit gentechnisch veränderten Mais oder Soja gefüttert würden. Auf Flugblättern stand, der Verzicht von "Gen-Futter" sei möglich.<BR><BR>Im Laufe der nicht angemeldeten Aktion war der Werksschutz von Müller-Milch gegen die Demonstranten vorgegangen, darunter auch Konzern-Chef Theo Müller selbst. Gegen ihn wurden mehrere Anzeigen erstattet. Gegen Greenpeace laufen Ermittlungen wegen der nicht angemeldeten Demonstration.<BR> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe ausgesetzt.
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich
Lange Zeit schien die Parfümeriekette Douglas auf dem deutschen Markt fast unangreifbar. Doch jetzt bringen neue Wettbewerber wie Zalando, Sephora und Otto frischen Wind …
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich

Kommentare