Ernst August in "ernstem Zustand"

- Monaco - Nach dem Tod von Rainier III. ist die Fürstenfamilie von Monaco nun in größter Sorge um Ernst August Prinz von Hannover. Der 51-jährige Ehemann von Prinzessin Caroline liegt seit Dienstagmorgen in einer Klinik in Monaco auf der Intensivstation, teilte das Sekretariat von Ernst August am Freitag in Monaco offiziell mit.

<P>Er sei "wegen einer akuten Erkrankung der Bauchspeicheldrüse" dorthin gebracht worden. Sein Zustand sei ernst und erfordere "eine ständige ärztliche Betreuung".</P><P>"Er liegt aber nicht im Koma", hatte es zuvor entgegen anders lautenden Medienberichten aus Klinik-Kreisen geheißen. Der Zustand des Urenkels des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. sei "ernst, aber nicht irreversibel". Ernst August ist im Klinikzentrum "Prinzessin Gracia" untergebracht, das am Freitag von Sicherheitskräften abgeriegelt wurde.</P><P>"Wir sind wie vor den Kopf geschlagen", sagte der Erzbischof von Monaco, Bernard Barsi, am Freitag vor der Kathedrale von Monaco, "das ist eine weitere Schicksalsprüfung für die (fürstliche) Familie." Man werde für Carolines Ehemann beten. Das Oberhaupt des Welfenhauses von Hannover soll am Montagabend ins Krankenhaus eingeliefert worden sein, zwei Tage vor dem Tod von Fürst Rainier. Am Dienstag erfolgte demnach die Verlegung auf die Intensivstation.</P><P>Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) kann im Extremfall zu tödlichem Nierenversagen und Kreislaufschocks führen. Zu den Hauptauslösern der Krankheit gehören Alkoholmissbrauch und Erkrankungen der Gallenwege.</P><P>Ernst August und Caroline hatten am 23. Januar 1999 geheiratet. Am 20. Juli 1999 wurde ihre Tochter Alexandra geboren. Carolines früherer Mann Stefano Casiraghi war im Oktober 1990 bei einem tragischen Rennboot-Unfall ums Leben gekommen. Prinzessin Caroline war zuletzt am Dienstagabend in der Öffentlichkeit gesehen worden, als sie zusammen mit ihren Kindern Charlotte und Andrea aus der Ehe mit Casiraghi einer Trauermesse für Papst Johannes Paul II. beiwohnte.</P><P>Kameraleute und Fotografen belagerten am Freitag die Klinik im Fürstentum. Im Juni 2000 war der Chef des ältesten deutschen Herrscherhauses wegen eines Schwächeanfalls im Krankenhaus gewesen. Ernst August, der offiziell mit "Königliche Hoheit" angeredet wird, gilt als erfolgreicher Geschäftsmann und anerkannter Produzent von Tierfilmen und hat in den letzten Jahren mit mehreren Gerichtsverfahren für Schlagzeilen gesorgt.</P><P>Nach dem Tod von Fürst Rainier III., der am Mittwoch 81-jährig einem Lungen-, Herz- und Nierenleiden erlegen war, herrschte am Freitag in Monaco Staatstrauer. Die Geschäfte liefen allerdings schon wieder wie gewohnt. In den Spielcasinos heißt es bereits seit Mittwochabend wieder: "Faites vos jeux!" (Machen Sie Ihr Spiel!) Die Luxusboutiquen haben allerdings in den Schaufenstern die helle Frühlingsmode durch das "kleine Schwarze" von Chanel und dunkle Taschen von Hermès ersetzt. Die Beisetzungsfeier für Fürst Rainier III. wird für den 15. April vorbereitet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare