Erotik-Historie unterhaltsam: "Zehntausend Jahre Sex"

Salzburg/München (dpa) - "Sex. Über kein Thema wird so viel geredet und gleichzeitig so viel geschwiegen", meint der in Salzburg ansässige Verlag Ecowin. Nun hat er ein Buch des Münchner Redaktionsbüros Nansen & Piccard herausgebracht, das "Zehntausend Jahre Sex" heißt.

Es ist eine unterhaltsame, mehr als 200-seitige Lektüre-Reise durch die Sexualgeschichte. Die Kapitel sind nach Jahreszahlen geordnet und tragen Titel wie "Intimrasur im alten Ägypten", "SM bei den Etruskern", "Die Sex-Graffitis von Pompeji", "Marco Polo und die Promiskuität", "Marquis de Sade kommt ins Irrenhaus", "Charles Goodyear erfindet das Kondom" und "Die Tinder-Revolution".

Die Zeitfestlegung auf 10 000 Jahre bezieht sich übrigens auf die kleine Skulptur "Die Liebenden von Ain Sakhri", die demnach als älteste bekannte Darstellung des menschlichen Geschlechtsakts gilt und heute in London ausgestellt ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wow, ist die hübsch! Jürgen Drews‘ Tochter versucht sich als Sängerin
Jürgen Drews hat sich für seine 72 Jahre erstaunlich gut gehalten. Da ist es keine Überraschung, dass auch seine Tochter viel Attraktivität mitbekommen hat. Jetzt will …
Wow, ist die hübsch! Jürgen Drews‘ Tochter versucht sich als Sängerin
Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag
Sieg auf ganzer Linie. Til Schweiger muss eine Auseinandersetzung mit einer Frau bei Facebook nicht löschen. Die Richter erklären, warum der umstrittene Eintrag nicht …
Til Schweiger gewinnt Streit um Facebook-Eintrag
Kronprinzessin Mette-Marit leidet an Schwindel
Bis zum Ende der Woche hat die norwegische Kronprinzessin alle Termine angesagt. Sie leidet an dem Lagerungsschwindel. Die Erkrankung gilt zwar als durchaus harmlos, ist …
Kronprinzessin Mette-Marit leidet an Schwindel
Umstrittener Facebook-Post: Richter gibt Til Schweiger recht
Til Schweiger hatte im September einen privaten Chatverlauf auf Facebook gepostet. Er musste sich vor Gericht verantworten. Nun hat der Richter das Urteil verkündet.
Umstrittener Facebook-Post: Richter gibt Til Schweiger recht

Kommentare