+
Linda und ihr Bruder John de Mol.

70-Jähriger bereut zutiefst

Erpresser von Linda de Mol weint vor Gericht

Utrecht - Über ein Jahr lang lebten die niederländischen TV-Stars Linda de Mol und ihr Bruder John in Angst vor einem Erpresser. Nach dessen Verhaftung hat sich der Mann jetzt entschuldigt.

„Es tut mir schrecklich leid für die Familie De Mol und meine eigene Familie“, sagte der 70-jährige Niederländer am Dienstag vor einem Gericht in Utrecht, berichtet die niederländische Agentur ANP. Was er getan habe, sei „schrecklich“, sagte der Angeklagte bei dem Haftprüfungstermin und brach nach Berichten von Reportern in Tränen aus.

Der Mann war im Dezember festgenommen worden und hatte die Tat gestanden. Er hatte mehr als ein Jahr lang den TV-Produzenten und Milliardär John de Mol erpresst. Wenn dieser nicht fünf Millionen Euro bezahlte, werde er Linda und ihren Kindern etwas antun.

Der Richter verlängerte die Untersuchungshaft. Der Prozess soll im Juni beginnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare