+
Linda und ihr Bruder John de Mol.

70-Jähriger bereut zutiefst

Erpresser von Linda de Mol weint vor Gericht

Utrecht - Über ein Jahr lang lebten die niederländischen TV-Stars Linda de Mol und ihr Bruder John in Angst vor einem Erpresser. Nach dessen Verhaftung hat sich der Mann jetzt entschuldigt.

„Es tut mir schrecklich leid für die Familie De Mol und meine eigene Familie“, sagte der 70-jährige Niederländer am Dienstag vor einem Gericht in Utrecht, berichtet die niederländische Agentur ANP. Was er getan habe, sei „schrecklich“, sagte der Angeklagte bei dem Haftprüfungstermin und brach nach Berichten von Reportern in Tränen aus.

Der Mann war im Dezember festgenommen worden und hatte die Tat gestanden. Er hatte mehr als ein Jahr lang den TV-Produzenten und Milliardär John de Mol erpresst. Wenn dieser nicht fünf Millionen Euro bezahlte, werde er Linda und ihren Kindern etwas antun.

Der Richter verlängerte die Untersuchungshaft. Der Prozess soll im Juni beginnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare