Erstes privates Raumfahrzeug startet ins Weltall

- Mojave - Der Milliardär und Microsoft-Mitbegründer Paul Allen (51) will mit dem ersten privaten Flug ins All "eine neue Seite im Buch der Raumfahrtgeschichte schreiben". Auf dem Mojave-Airport in der kalifornischen Wüste sagte Allen am Sonntag (Ortszeit), er habe mehr als 20 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) in das Projekt gesteckt.

Raumfahrtlegende Burt Rutan (60), der mit Allen hinter dem Projekt steht, schwebt vor, "in den kommenden zehn Jahren Normalsterbliche zum Preis einer Luxuskreuzfahrt mit einem Raketenflug in den schwarzen Himmel über die Erdatmosphäre zu schicken". <P>Am Montagmorgen um 06.30 Uhr Ortszeit (15.30 MESZ) wollte Pilot Mike Melvill den Versuch unternehmen, mit dem Raketenflugzeug "SpaceShipOne" 100 Kilometer bis zur Schwelle des Weltalls aufzusteigen. Der 62-jährige Testpilot wollte dann drei Minuten lang schwerelos im All bleiben und nach insgesamt anderthalb Stunden Flug wieder auf der Erde landen.</P><P>"Wir sind schneller auf dem Weg in den Orbit, als man glaubt. Und es ist entscheidend, die Kosten dramatisch zu reduzieren", sagte Rutan weiter. "Es gibt ganz klar einen aufgestauten Hunger, ins All zu fliegen und nicht nur davon zu träumen."</P><P>Wenige Stunden vor dem Start des ersten privaten Raumflugzeuges waren bereits tausende von Schaulustigen in Mojave eingetroffen. Es wäre das erste Mal in der Raumfahrtgeschichte, dass ein privates Unternehmen einen bemannten Raumflugkörper bis an den Rand des Alls schickt. Sollten Wetter und Technik mitspielen, könnte der Flug einen Durchbruch auf dem Weg zum privat organisierten Weltraumtourismus bedeuten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare