+
Captain Megan Couto ist die erste Kommandeurin der Queen's Guard. 

"Changing of the Guards"

Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London

Eine Frau schreibt in Großbritannien Geschichte: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an. 

London - Zum ersten Mal in der Geschichte steht eine Frau an der Spitze der königlichen Leibwache von Großbritannien.

Die kanadische Soldatin Megan Couto führte am Montag die tägliche Zeremonie "Changing of the Guards" vor dem Buckingham Palace in London an, wie das britische Verteidigungsministerium und der Palast mitteilten.

Die 24-Jährige übernahm das Kommando für 24 Stunden. "Es ist eine riesige Ehre, das zu tun und aufregend, hier in London Dienst zu tun", sagte sie der Mitteilung zufolge. Dem kanadischen Sender CBC sagte sie vor der Zeremonie: "Es ist einfach ein weiterer Tag im Dienst. Aber es ist schon ein ziemlich besonderer für mich."

Alles hört auf ihr Kommando

Couto kann nur als erste Frau an der Spitze der Garde stehen, weil sie Kanadierin ist. Das britische Heer lässt keine Frauen in Kampfpositionen zu - dazu zählt auch die Leibwache von Queen Elizabeth II. Coutos Einheit wurde zur Feier des 150-jährigen Jubiläums der Gründung Kanadas nach London entsandt und dient auf Einladung von Queen Elizabeth II. als königliche Garde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare