+
Eine bunte Farbe reicht. Zwei zu kombinieren, ist laut Modeexperten schwierig. Foto: Jens Kalaene

Es wird zu bunt: Auf weniger Farben im Outfit beschränken

Die Modefarben in diesem Jahr sind Rosa, Hellblau, Grün und Gelb. Wer es knallig mag, sollte sich für ein Kleidungsstück entscheiden. Der Rest kann laut Modeexperten zurückhaltender sein.

Schildow (dpa/tmn) - Ein farbenfrohes Outfit ist generell nichts Schlechtes. Aber irgendwann wird es dann doch zu bunt. Mehr als drei verschiedenfarbige Kleidungsstücke in einem Outfit sei so ein Fall, erklärt Inka Müller-Winkelmann, Stilberaterin aus Schildow (Brandenburg).

Sie rät dazu, zu sehr bunten Teilen immer einen ruhigen Gegenpol zu schaffen: Ist das Oberteil bunt, muss der Rock eine neutrale Farbe haben oder umgekehrt. Haben mehrere Stücke des Outfits bunte Muster, sei das anstrengend für das Auge. Oft wirke es auch ungeschickt kombiniert, warnt die Modeexpertin.

Bestehen die farbigen Mustermixe aus einer Kombination aus warmen und kalten Farben, etwa Pink und Orange, ist das sehr auffällig. Hier ist es wieder sehr wichtig, mit einer neutralen Farbe das komplette Outfit etwas zu beruhigen, empfiehlt Müller-Winkelmann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare