+
Esther Schweins warnt: Facebook birgt "Gefahr für die Psyche."

Esther Schweins meidet soziale Netzwerke

Berlin - In Zeiten von Facebook, Twitter und Google+ sind fast alle Menschen in einem sozialen Netzwerk zu finden. Anders Schauspielerin Esther Schweins, die dem Internet-Hype nicht ganz trauen will.

Schauspielerin Esther Schweins betrachtet die sozialen Netzwerke mit Zurückhaltung. „Von Facebook bin ich noch nicht angefixt“, sagte die 41-Jährige der Nachrichtenagentur dapd. „Dahinter verbirgt sich die Gefahr, sich selbst in der Außenwahrnehmung zu deuten und festzustellen, dass man sich dabei verliert“.

Auf Facebook könne sich jeder permanent neu erfinden. „Einerseits ist das ein großes Potenzial, andererseits scheint es auch eine Gefahr für die Psyche zu sein“, sagte Schweins. „Vielleicht sollte man einen kleinen Seelsorgekasten auf Facebook einrichten“. Die Schauspielerin ist am Samstag (20.15 Uhr) im ARD-Krimi „Donna Leon - Schöner Schein“ zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit zwischen „Sex and The City“-Stars eskaliert
„Heuchlerin“, „Du bist nicht meine Freundin“ - diese Worte sind im Streit zwischen den "Sex and the City"-Darstellerinnen Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker gefallen. …
Streit zwischen „Sex and The City“-Stars eskaliert
Looks aus dem Netz: Versandhändler stellen Outfits zusammen
Stylisten stellen komplette Outfits zusammen, doch sie lernen ihre Kunden gar nicht persönlich kennen. Modeberatung findet im Netz eine neue Plattform: Einige …
Looks aus dem Netz: Versandhändler stellen Outfits zusammen
Ehrliche Worte beim Abschied von Prinz Henrik
Der dänische Prinz Henrik wollte kein Staatsbegräbnis. Zur Trauerfeier dürfen nur ganz wenige Gäste kommen. Sie erleben eine gerührte Königsfamilie - und hören ehrliche …
Ehrliche Worte beim Abschied von Prinz Henrik
Javier Bardem wirbt für Antarktis-Schutz
Mit dem Schlauchboot reisen Schauspieler selten in Berlin an. Aber der spanische Oscar-Preisträger Xavier Bardem will gar nicht zur Berlinale. Er setzt seinen …
Javier Bardem wirbt für Antarktis-Schutz

Kommentare