Eurovision Song Contest kostet ARD 12 Millionen

Düsseldorf - Beim diesjährigen Eurovision Song Contest kommt die ARD nach eigenen Angaben deutlich billiger davon als die Ausrichter der Vorjahre. Die Gebührenzahler in Deutschland müssen rund 12 Millionen Euro aufbringen.

Das teilte die ARD-Vorsitzende Monika Piel am Freitag in Köln mit. “Das norwegische Fernsehen hat 2010 etwa 16,25 Millionen Euro ausgegeben, und Moskau lag noch deutlich darüber.“

Eurovision-Finale: Lena und ihre Konkurrenten

Eurovision-Finale: Lena und ihre Konkurrenten

Die immer wieder genannte Gesamtsumme von mehr als 25 Millionen Euro sei nicht identisch mit den Fernsehkosten, betonte Piel. “Die ARD hat also die Fernsehkosten für dieses weltweit einmalige Event merklich gesenkt.“ Deutschland habe beim ESC schon 52 Mal von den finanziellen Anstrengungen der anderen Gastgeber-Länder profitiert, rechtfertigte sich Piel.

Diese Schnittchen singen für Österreich und die Schweiz

Diese Schnittchen singen für Österreich und die Schweiz

Unterhaltungschef Thomas Schreiber hatte den ARD-Anteil für den Grand Prix in Düsseldorf bereits vor Wochen mit 12,1 Millionen Euro angegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare