+
Gegen Gänsestopfleber: Ex-Baywatch-Star Pamela Anderson im französischen Parlament.

Ex-Baywatch-Star für den Tierschutz

Pamela Anderson will Franzosen Appetit auf Gänsestopfleber verderben

Paris - Die kanadische Schauspielerin kritisiert im Parlament die umstrittene Delikatesse - und fordert die Abgeordneten auf, das Stopfen verbieten zu lassen. Dafür erntet sie nicht nur Applaus.

Der ehemalige "Baywatch"-Star Pamela Anderson will den Franzosen den Appetit auf Gänsestopfleber verderben. "Ich fordere die französischen Abgeordneten auf, das Stopfen zu verbieten", sagte die US-kanadische Schauspielerin am Dienstag im Parlament in Paris. Die umstrittene Delikatesse sei nicht gesund und habe "in einer zivilisierten Gesellschaft keinen Platz". Die gemästeten Enten und Gänse seien in ihrem Leben keinen einzigen Tag "glücklich" gewesen.

Die aus der TV-Serie "Baywatch" bekannte Schauspielerin war auf Einladung der Grünen-Abgeordneten Laurence Abeille und der Tierschutz-Stiftung der französischen Kino-Ikone Brigitte Bardot im Parlament. Sie stellten dort einen Gesetzesentwurf vor, der die Stopfleber-Produktion verbieten soll.

Kritik als bloße "Showpolitik"

Während sich in dem kleinen Pressesaal die Fotografen und Kameraleute drängten, kam von den anderen Fraktionen Kritik. Der sozialistische Abgeordnete Hugues Fourage kritisierte den Auftritt als bloße "Showpolitik". Der Fraktionschef der konservativen Republikaner, Christian Jacob, sprach von einem "Nullpunkt der Politik".

Stopfleber ist eine französische Spezialität, die offiziell zum gastronomischen Kulturerbe des Landes gehört. In Deutschland ist ihre Herstellung verboten. Verkauft und verzehrt werden darf Foie Gras allerdings auch hierzulande. Bei der Stopfleberproduktion werden die Tiere auf engem Raum mit wenig Bewegungsmöglichkeiten gehalten und mit übermäßig viel Futter gemästet - damit sie eine Fettleber bekommen.

Engagierte Tierschützerin

Die 48-jährige Anderson engagiert sich schon seit vielen Jahren für den Tierschutz. Sie kämpft gegen Tierversuche und Kleidung aus Leder oder Pelz und propagiert vegetarisches Essen.

Für die Tiere: Miley und Pamela Anderson verbünden sich

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.