+
Der ehemalige Dschungelkönig Peer Kusmagk geht mit Freundin und Wohnmobil auf Reise.

Peer Kusmagk auf großer Reise

Ex-Dschungelkönig Peer Kusmagk: Erst Wohnmobil-Reise, dann Spießer

Berlin - Der frühere RTL-Dschungelkönig Peer Kusmagk will noch ein letztes großes Abenteuer erleben. Bevor er zum Spießer wird. 

Der frühere RTL-Dschungelkönig Peer Kusmagk (40) will noch ein letztes großes Abenteuer erleben, bevor er eine Familie gründet. „Ich will noch einmal um die Welt - und dann werde ich Spießer“, sagte der Schauspieler und Wirt dem Magazin „Closer“. Dafür habe er jahrelang ein Wohnmobil aus dem Jahr 1954 restauriert. „Ich bin ja schon immer ein Rumtreiber gewesen. Der Vorteil davon ist: Ich kenne überall liebe Menschen, die uns gern empfangen.“ Der Berliner geht demnach mit Freundin und Hund auf die Reise. Nach seiner Rückkehr will er sesshaft werden: „Ich will zwei oder drei Kinder, einen echten Familienverbund.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare