+
Rea Garvey hat "erschreckend viel über das Fernsehen gelernt".

Ex-Juror bei "The Voice"

Rea Garvey glaubt nicht an Castingshows

Berlin - Er saß selbst in der Jury von „The Voice of Germany“, dennoch glaub Sänger Rea Garvey nicht daran, dass Castingshows echte Stars produzieren.

Rea Garvey, der zwei Staffeln lang bei „The Voice of Germany“ in der Jury saß, sagte der „Berliner Morgenpost“: „Castingshow-Teilnehmer sind heute das, was früher Soap-Stars waren“: Sie stünden auf Partys herum und er frage sich, wer das sei. „Irgendwann sind sie dann alle im Dschungel und später mit irgendwem verheiratet.“ Nur wahre Musiker könnten eine Castingshow zu ihrem Vorteil nutzen: „Wenn man denkt, dass diese Shows einen zum Star machen, hat man das Prinzip nicht verstanden.“

In seiner Zeit als Juror bei „The Voice of Germany“ habe er erschreckend viel über das Fernsehen gelernt, sagte der 41-Jährige: „Das ist nicht immer schön.“ Das Fernsehen sei „eine Riesenmaschine, die in erster Linie von Quoten gesteuert wird - und darunter leidet manchmal die Qualität“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
Seit zwei Jahren sind die beiden ein Paar: Nun will der US-Schauspieler John Stamos seine Freundin Caitlin McHugh heiraten.
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Nach den Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe, ermittelt nun auch die New Yorker Staatsanwaltschaft gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein.
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni

Kommentare