+
Michaela Schaffrath (links) und Sibel Kekilli waren früher Pornodarstellerinnen.

Nach Pornos: Schaffrath neidisch auf Sibel Kekilli?

Hamburg - Michaela Schaffrath möchte nicht mehr als Pornodarstellerin bekannt sein. Sie ärgert es, dass sie im Gegensatz zu Sibel Kekilli nach wie vor auf ihre Vergangenheit reduziert wird.

Schauspielerin und Ex-Pornodarstellerin Michaela Schaffrath hat sich Sibel Kekilli zum Vorbild genommen. “Ich habe kein Problem mit meiner Vergangenheit“, sagte sie dem Magazin Prinz laut Vorabbericht vom Montag. Es nerve sie aber, wenn sie auf zwei Jahre ihres Lebens reduziert werde. “Sibel Kekilli nennt heute auch keiner mehr die Ex-Pornodarstellerin. Dabei hat sie wohl mehr Filme gedreht als ich. Insofern ist sie mein Vorbild.“

Sie sei inzwischen erstmals in der Lage, von ihrer Schauspielerei zu leben. “Es gibt 5.000 Schauspieler in Deutschland und davon können zwei Prozent von diesem Job leben. Ich habe in den letzten zehn Jahren nicht dazu gehört.“ Schaffrath drehte Ende der 1990er unter dem Pseudonym Gina Wild Pornofilme.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.