Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede

Amok-Alarm am Berufskolleg Meschede

Ex-Drogenjäger soll Prinzen William und Harry bewachen

- London - Einst jagte er Drogenbosse in Kolumbien, nun soll er auf Party-Prinz Harry aufpassen: Wie englische Zeitungen am Freitag berichten, wird Jamie Lowther-Pinkerton (44), Ex-Offizier der Eliteeinheit SAS, Privatsekretär der Prinzen Harry (20) und William (22).

<P>Er soll von Mai an zweieinhalb Tage in der Woche ein Auge auf die beiden haben und unter anderem ihre öffentlichen Auftritte und ihre Wohltätigkeitsarbeit koordinieren. Prinz Harry, der zuletzt mit einem Auftritt in einem Nazi-Kostüm Schlagzeilen gemacht hatte, wird zu diesem Zeitpunkt seine Ausbildung an einer Militärakademie beginnen. Prinz William schließt im Sommer sein Studium an der schottischen Elite-Universität St. Andrews ab.</P><P>"Jamie ist sehr angesehen und könnte ein Vorbild für die Prinzen werden", zitierte die Zeitung "Daily Mail" eine höfische Quelle. Der ehemalige Stallmeister der Queen Mum ist mittlerweile unter anderem als Sicherheitsberater für Krisenregionen tätig.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helene Fischer: Kuriose Fotos nach Wien-Konzert aufgetaucht
Helene Fischer hat nach ihrer Krankheit bei einem Konzert in Wien ihr Comeback gegeben. Nun sind kuriose Fotos der Schlagerkönigin aufgetaucht.
Helene Fischer: Kuriose Fotos nach Wien-Konzert aufgetaucht
Sylvester Stallone stellt klar: Ich lebe
Ein Gerücht verbreitet sich wie Lauffeuer: Im Internet trauern Fans um Sylvester Stallone. Der Schauspieler selbst muss sich schließlich äußern.
Sylvester Stallone stellt klar: Ich lebe
Sila Sahin zieht mit ihrem Mann nach Norwegen
Der Mann von Schauspielerin Sila Sahin ist Fußballprofi und muss häufig umziehen. Für die 32-Jährige ist das offenbar kein großes Problem.
Sila Sahin zieht mit ihrem Mann nach Norwegen
Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung
Nach dem Amoklauf in Florida machen jetzt Promis mobil. Die Clooneys und andere unterstützen den Kampf gegen Waffen.
Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung

Kommentare