Ex-"James Bond" kommt um Anklage herum

Los Angeles - Der frühere "James Bond"-Star Pierce Brosnan (54) muss nach einer Handgreiflichkeit mit einem Fotografen nicht vor Gericht. Es gäbe "nicht genügend Beweise", um den Fall vor eine Jury zu bringen, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles mit.

Brosnan drohte eine Anklage wegen Körperverletzung, berichtete der Internetdienst "E!Online". Ende Oktober waren der Hollywoodstar und ein Fotograf vor einem Restaurant in Malibu aneinander geraten. Augenzeugen zufolge soll der Fotograf den Star auf seine Bond-Rollen angesprochen haben. Brosnan, der von seinem kleinen Sohn begleitet wurde, habe darauf mit Schimpfworten und einem Schlag in die Rippen seines Gegenübers reagiert. Im Gegenzug bedachte ihn der Fotograf mit einem Tritt in den Bauch, hieß es.

Brosnan, der vor Daniel Craig den britischen Geheimagenten spielte, ist demnächst an der Seite von Meryl Streep in der Kinoversion des Musicals "Mama Mia!" auf der Leinwand zu sehen. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare