+
Reeva Steenkamp.

Fall Oscar Pistorius

Experte: Steenkamp erlebte Todeskampf

Pretoria - Reeva Steenkamp hat nach Einschätzung eines Waffenexperten der südafrikanischen Polizei ihren eigenen Tod durch die Schüsse ihres Freundes Oscar Pistorius noch bewusst miterlebt.

 Der erste Schuss habe sie vermutlich an der Hüfte getroffen, erst die letzte Kugel sei in ihren Kopf eingedrungen, sagte der Ballistiker Chris Mangena am Mittwoch im Mordprozess gegen Pistorius aus. Nach diesem Szenario hätte die 29-Jährige noch Zeit gehabt, zu schreien - Pistorius hätte somit wissen können, wer hinter der geschlossenen Toilettentür war. Der Angeklagte versichert das Gegenteil. "Die wahrscheinlichste Erklärung ist, dass die Tote zunächst hinter der verschlossenen Tür stand, während die Kugel in ihre Hüfte eindrang", sagte Mangena vor Gericht in Pretoria aus. Sie sei rückwärts auf einen Zeitschriftenständer gestürzt, während eine zweite Kugel sie verfehlte. Eine dritte Kugel habe ihren rechten Ellenbogen getroffen, die letzte dann ihre Hand und ihren Kopf. Bis dahin habe sie vermutlich in "Schutzposition" gekauert mit Armen und Händen vor dem Kopf, doch nach dem letzten Schuss sei sie sofort umgefallen.

Pistorius muss sich seit Anfang März vor Gericht verantworten. Der am Knie amputierte Sprintstar hatte seine Freundin in der Nacht zum Valentinstag vergangenen Jahres durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen. Er beteuert, Steenkamp für einen Einbrecher gehalten zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 27-Jährigen hingegen vor, Steenkamp nach einem Streit vorsätzlich getötet zu haben. Laut dem Polizeiexperten trug der an den Unterschenkeln amputierte Sprintstar während der Schüsse keine Beinprothesen - im Gegensatz zur Vermutung der Anklage. Als er schoss, war er laut Mangena zwischen 60 Zentimeter und 2,20 Meter von der Toilettentür entfernt.

Die Hypothese von Verteidiger Barry Roux, wonach Pistorius die Schüsse von einiger Distanz abgegeben hatte, bezeichnete der Ballistiker als plausibel: Dies unterstützt die Position der Verteidigung, wonach sich Pistorius aus Angst vor einem Einbrecher nicht zu sehr der Tür nähern wollte. Auf Antrag der Anklage vertagte sich das Gericht am 13. Verhandlungstag auf Montag. Staatsanwalt Gerrie Nel will sich nach eigenen Angaben vor der Befragung mit den letzten vier bis fünf Zeugen der Anklage beraten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medien: Prinz Harry und Meghan Markle bald verlobt
Möglicherweise wird in Großbritannien bald wieder eine Märchenhochzeit gefeiert. Angeblich will Prinz Harry seiner Freundin Meghan Markle einen Antrag machen. Ob's …
Medien: Prinz Harry und Meghan Markle bald verlobt
Prinz Harry und Meghan Markle: Steht die Verlobung kurz bevor?
Für viele sind die beiden bereits das neue Traumpaar unter den Royals: Prinz Harry und die „Suits“-Schauspielerin Meghan Markle. Alle stellen sich nur eine Frage: Wann …
Prinz Harry und Meghan Markle: Steht die Verlobung kurz bevor?
Wotan Wilke Möhring konzentriert sich auf Wesentliches
Er probiere heute nicht mehr jeden Quatsch aus, meint Wotan Wilke Möhring. Er konzentriert sich jetzt vor allem auf seine Familie und die Erfüllung seiner Träume.
Wotan Wilke Möhring konzentriert sich auf Wesentliches
Thomalla postet superheißes Foto - doch viele achten nur auf die Bildunterschrift
Bei diesem Anblick darf man schwach werden: Sophia Thomalla hat wieder ein sexy Bild auf Instagram gepostet. Bei der Bildunterschrift kommt eine wichtige Frage auf: Ist …
Thomalla postet superheißes Foto - doch viele achten nur auf die Bildunterschrift

Kommentare