Ex-Postminister Wolfgang Bötsch wird 70 - "Ich war gern Politiker"

Er hat die 125-jährige Epoche der staatlich verwalteten Post und Telekommunikation und damit zugleich seine eigene Karriere als Bundesminister beendet: Der letzte Postminister Deutschlands, Wolfgang Bötsch, feiert am kommenden Montag seinen 70. Geburtstag und hat seine Entscheidung für eine Auflösung des Postministeriums zum Jahr 1998 nie bereut.

"Das war mir von vornherein klar, dass es im Zuge der Globalisierung keines Postministeriums bedarf", sagt der CSU-Mann. "Ich war gern Politiker, ich war gern Minister - es wird wenige Leute geben, die ein so interessantes Leben gehabt haben wie ich. Ich bereue nichts."

Bötsch wurde 1938 im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach geboren. Nach Abitur und Bundeswehr lässt er sich an der Universität Würzburg zum Juristen ausbilden und ist schon als Student politisch aktiv. 1960 tritt Bötsch in die CSU ein und steht von 1989 bis 1993 der Bonner CSU-Landesgruppe vor. Politischer Höhepunkt des zweifachen Vaters, der fast 30 Jahre dem Bundestag angehört (1976-2005), ist die Berufung zum Bundesminister für Post und Telekommunikation 1993.

Nach seinem Rückzug aus der Politik konzentriert sich der für seinen Fleiß geschätzte Würzburger auf seine Arbeit in einer Anwaltskanzlei. "Ich will noch ein wenig arbeiten, ich genieße mein Leben bei der Arbeit", sagt Bötsch, der im Mai dieses Jahres seine Lebensgefährtin Heidi Opas in der Mainstadt heiratete. Neben seiner zweiten Ehefrau gilt Bötschs Leidenschaft zudem der Oper und dem Fußball, hier insbesondere dem Fußball-Club Würzburger Kickers und dem FC Bayern München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Goodbye Superhelden: Der Kinosommer ist fast vorbei, die Saison der Filmfestivals und Preisverleihungen beginnt. Damit starten auch die Spekulationen über die nächsten …
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
Nach dem Ende bei der beliebten Krimi-Serie "Navi CIS" will der US-Schauspieler einen Neuanfang starten. Seine alte Rolle verfolgt ihn aber weiterhin.
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
"Tosca" hält Oscar Ortega Sánchez auf Trab
In der Inszenierung von "Glut. Siegfried von Arabien" steht der Schauspieler als Polizeichef auf der Bühne. Privat versucht er sich als Pferdeflüsterer.
"Tosca" hält Oscar Ortega Sánchez auf Trab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion