Ex-Superstar George Michael in London wegen Drogen festgenommen

- London - Der einstige Popmusik-Superstar George Michael ist in London wegen Drogenbesitzes festgenommen worden. Polizisten fanden den 42-jährigen ehemaligen Sänger der britischen Band Wham! zusammen gesunken am Lenkrad seines Autos am berühmten Hyde Park Corner.

"Wir erhielten einen Anruf von nächtlichen Spaziergängern, denen das eigenartig schräg geparkte Auto aufgefallen war", sagte am Montag ein Polizeisprecher. Eine ärztliche Untersuchung habe nach der Festnahme am frühen Samstagmorgen den Verdacht auf Drogenmissbrauch ergeben. Bei der Durchsuchung von Michaels Luxus-Allradauto fand die Polizei nach Angaben britischer Medien Haschisch und die Droge GHB, die auch als "flüssiges Ecstasy" bekannt ist.

"Als wir ankamen, lag er mit dem Kopf auf dem Lenkrad", sagte ein Polizist. "Keiner bekam ihn wach, er war praktisch ohnmächtig." Da bei Michael keine A-Klassen-Drogen wie Heroin gefunden wurden, ließ die Polizei den Popmusiker, der einst zur Liga von Superstars wie Michael Jackson, Madonna und Prince gezählt wurde, noch am Wochenende gegen Kaution frei. Er muss sich im kommenden Monat zur weiteren Entscheidung in diesem Fall bei der Polizei einfinden.

Peinlicher als der Drogenfund sei für den Sänger vermutlich, was die Polizei sonst noch im Kofferraum seines Range Rover zu Tage förderte, schrieb die Boulevardzeitung "Sun": "Ein Lager von pornografischem Material, einschließlich Sexspielzeugen und Masken." Sex hatte 1998 eine Rolle gespielt, als Michael Bekanntschaft mit einer Polizeizelle in Los Angeles mache. Cops nahmen den Popstar vorübergehend fest, weil er einer als Schwulentreff bekannten öffentlichen Toilette "eine unanständige Handlung" vorgenommen habe.

Michael hatte seine größten Erfolge in den 80er Jahren. Er gilt auch als Vorbild für die Erfolgskarriere des Popstars Robbie Williams. Wie dieser war Michael aus einer Boy Group hervorgegangen. Zu den Megahits, die er bei Wham! mit seinem Schulfreund Andrew Ridgeley schuf, gehören "Careless Whisper", "Wake Me Up Before You Go-Go" und "Last Christmas". Dass er oft Joints raucht, hat der Popstar bereits mehrfach eingeräumt. Zu Marihuana habe er erstmals gegriffen, als er 1993 um seinen an Aids gestorbenen Lebensgefährten trauerte, sagte er im Dezember vergangenen Jahres der Zeitschrift "Galore". "Es war ein Fehler, aber Kokain und Alkohol wären schlimmer gewesen, und das sind zwei Drogen, die mir von Beginn meiner Karriere an zur Verfügung gestanden hätten."

1997 hatte das britische Massenblatt "The Mirror" berichtet, Michael rauche bis zu 25 Haschisch-Zigaretten am Tag. In einem Interview mit der Zeitung hatte er erstmals über seine homosexuelle Beziehung zu dem 1993 an Aids gestorbenen Modeschöpfer Brasilianer Anselmo Feleppa gesprochen. Vor wenigen Monaten erklärte Michael, er habe schon lange eine neue Liebe gefunden und wolle seinen Lebensgefährten Kenny Goss heiraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Handwerk, Kunst und Design - bei High Heels verschwimmen diese Grenzen. Die kreativen Ergebnisse sind in einer Ausstellung im Schloss Lichtenwalde zu sehen. Diese zeigt …
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Madonna hat offenbar eine wichtige Botschaft verbreiten wollen, die manche ihrer Fans missverstanden haben - und sich jetzt entsprechend darüber aufregen. Alles begann …
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Trauer um eine James-Bond-Legende: Roger Moore ist tot: Der britische Schauspieler ist nach Angaben seiner Familie mit 89 Jahren an Krebs gestorben.
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande
Manchester - Nach dem Terroranschlag während ihrem Konzert in der Manchester Arena zeigt sich die Popsängerin Ariana Grande tief getroffen - und trifft eine …
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande

Kommentare