+
Erol Sander und seine Frau Caroline Godet.

Unter seinem Namen angelegt

Facebook: Erol Sander kämpft gegen Fake-Profile

München - Er sei in den sozialen Netzwerken nicht aktiv, sagt Erol Sander. Der Schauspieler will mit rechtlichen Schritten gegen zwei Facebook-Profile unter seinem Namen vorgehen.

Schauspieler Erol Sander (45) will mit rechtlichen Schritten gegen zwei Facebook-Profile unter seinem Namen vorgehen. „Ich bin auf sozialen Netzwerken nicht aktiv“, sagte der vor allem aus dem Fernsehen bekannte Schauspieler der Zeitschrift „Bunte“. „Ich würde liebend gern diese beiden Seiten löschen lassen, doch bei Facebook bin ich damit leider gescheitert.“

Sein Management bestätigte am Mittwoch, dass Sanders deshalb einen Anwalt einschalten will. Sein Desinteresse an sozialen Netzwerken macht der Münchner („Mordkommission Istanbul“, „Die Alpenklinik“) auch auf seiner offiziellen Homepage deutlich: „Erol Sander ist nicht bei Social Media Plattformen vertreten“, steht dort unter den rot durchgestrichenen Symbolen von Facebook und Twitter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare