+
Jörg Kachelmann

"Falschbeschuldigungen sind etwas Verheerendes"

Köln - Der ehemalige Wettermoderator Jörg Kachelmann hat sich erstmals nach dem verlorenen ARD-Auftrag für seine Firma Meteomedia geäußert.

“Falschbeschuldigungen sind immer etwas Verheerendes“, weil “man selbst nach einem rechtskräftigen Freispruch wie bei mir nicht mehr dort weitermachen kann, wo man vorher aufhören musste“, sagte der 53-Jährige Schweizer am Freitag im Deutschlandfunk. Der bisherige Vertrag mit Meteomedia läuft zum Jahresende aus.

Er sei aber finanziell nicht auf das “Fuchteln vor der Wetterkarte“ angewiesen, sagte Kachelmann. Er will nun mit Meteomedia in Asien Fuß fassen.

Kachelmann war Ende Mai vom Landgericht Mannheim aus Mangel an Beweisen vom Vorwurf der besonders schweren Vergewaltigung freigesprochen worden.

Fall Kachelmann: Der Tag der Urteilsverkündung

Fall Kachelmann: Der Tag der Urteilsverkündung

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare