+
Chester Bennington (re.) mit Gitarrist Mike Shinoda. 

Sänger von „Linkin Park“ ist tot

So trauern Fans und Kollegen um Chester Bennington

  • schließen

Der plötzliche Tod von Linkin-Park-Frontman Chester Bennington sorgt weltweit für Bestürzung. So reagieren Fans, befreundete Musiker und andere Prominente. 

Los Angeles - Erst vor wenigen Wochen begeisterte die Rockband „Linkin Park“ ihre deutschen Fans auf mehreren Festivals wie Southside oder Hurricane. Am Donnerstag kam dann die schockierende Nachricht: Frontman Chester Bennington ist im Alter von nur 41 Jahren gestorben. Einem Medienbericht zufolge hat sich der Sänger in seinem Haus in Palos Verdes Estates in der Nähe von Los Angeles erhängt. 

Mike Shinoda, Gründungsmitglied von Linkin Park, bestätigte die traurige Nachricht auf Twitter. Weltweit löste die Meldung Trauer und Entsetzen aus. Neben zahlreichen Fans äußerten sich auch Prominente und weitere bekannte Musiker. „Es gibt keine Worte“, schreibt Joel Madden, Sänger der Punkrock-Band „Good Charlotte“. Paul Stanley, der Gitarrist von „Kiss“, drückte Benningtons Familie sein Mitgefühl aus, Moderator Jimmy Kimmel äußerte sich ähnlich. Bennington hinterlässt sechs Kinder von zwei Frauen. 

Auch das Gerücht um einen möglichen Suizid wird im Netz von Prominenten angesprochen. Bennington war eng mit dem „Soundgarden“-Sänger Chris Cornell befreundet gewesen, der sich im Mai das Leben nahm. Cornells Witwe schreibt nun auf Twitter: „Gerade als ich dachte, mein Herz könnte nicht noch mehr zerbrechen... ich liebe dich.“ Die Rockband „One Republic“ twittert: „Selbstmord ist der Teufel, der unter uns wandelt“. 

Regisseur Joss Whedon, der mehrere Marvel-Filme produziert hat, beschreibt, das Album „A Thousand Suns“ habe ihm durch eine schwierige Zeit geholfen. „Ich wünschte, du wärst hier“, schreibt Whedon. Ein Wunsch, dem sich zahlreiche Fans von Chester Bennington und Linkin Park sicherlich anschließen.  

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de/.

sr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Ex von Gigi Hadid spricht über Beziehung - sie zeigt sehr privates Foto 
Ist Supermodel Gigi Hadid wieder zu haben, oder noch mit Zayn Malik zusammen? Jetzt spricht er Klartext.
Ex von Gigi Hadid spricht über Beziehung - sie zeigt sehr privates Foto 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.