+
In dem Film "Der letzte Countdown" versuchen James Farentino (l. als Commander Owens) und Kirk Douglas (als Captain Yelland), den Lauf der Geschichte zu ändern sollen.

Farentino prügelt sich mit Eindringling

Los Angeles - Der Schauspieler James Farentino ist von der Polizei in Hollywood festgenommen worden. Dem 72-Jährigen wird Körperverletzung vorgeworfen.

US-Schauspieler James Farentino ist wegen einer handgreiflichen Auseinandersetzung festgenommen worden. Der 72-Jährige habe versucht, einen Mann gewaltsam aus seinem Haus in Hollywood zu entfernen und ihm dabei sichtbare blaue Flecken zugefügt, teilte die Polizei am Dienstag in Los Angeles mit. Farentino musste die Nacht in einer Polizeizelle verbringen und wurde dann gegen eine Kaution von 20.000 Dollar (rund 16.000 Euro) wieder auf freien Fuß gesetzt. Farentino ist seit den 1960ern als Schauspieler aktiv. Bekannt wurde er durch seine Rolle in der US-Serie “Denver Clan“ und als Hauptdarsteller in dem Science-Fiction-Film “Der letzte Countdown“.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
Im Alter von 77 Jahren ist Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben. Der Tunesier hatte seinen Durchbruch in den 1980er Jahren gefeiert.
Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Der AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young ist tot. Das teilte die Rockgruppe am Freitag auf ihrer Webseite mit. Young wurde 64 Jahre alt.
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Hardrock-Klassiker wie "Highway to Hell" wären ohne ihn undenkbar gewesen. Der Gründer, Songwriter und ehemalige Gitarrist der Kultband AC/DC starb im Alter von 64 …
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
Kann man eine Cartoon-Band live präsentieren, ohne dass der schräge Witz des Konzepts leidet? Die Gorillaz um Blur-Frontmann Damon Albarn beantworten diese Frage …
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin

Kommentare