+
Die Supertalent-Jury: Von links Bruce Darnell, Sylvie van der Vaart und Dieter Bohlen.

Fast sieben Millionen sehen "Kunstfurzer" bei RTL-"Supertalent"

Köln - Die neue Staffel der Castingshow-Reihe “Das Supertalent“ hat RTL zu ihrem Auftakt Super-Einschaltquoten beschert. Am Samstagabend sahen durchschnittlich 6,72 Millionen Menschen zu.

Das entspricht einem Marktanteil von 22,3 Prozent. Am Freitag hatten die erste Show sogar 6,73 Millionen eingeschaltet (ebenfalls 22,3 Prozent). Am Samstag konnten sich die Zuschauer unter anderem am “Kunstfurzer“ Mr. Methane begeistern oder aber vor ihm ekeln. Der Brite gab “An der schönen blauen Donau“ zum Besten. Am Freitag hatten unter anderem vier nackte Männer ihr Glück vor der Jury versucht, die wieder aus Musikproduzent Dieter Bohlen, Moderatorin Sylvie van der Vaart und Choreograph Bruce Darnell besteht.

Die besten Sprüche von Dieter Bohlen

Die besten Sprüche von Dieter Bohlen

In der “werberelevanten Zielgruppe“ der 14- bis 49-Jährigen erreichte der Privatsender nach eigenen Angaben Anteile von 35,6 und 34 Prozent (4,15 Millionen und 4,03 Millionen). In der Spitze hatten die beiden ersten “Supertalent“-Ausgaben mehr als acht Millionen Zuschauer. Die Show-Reihe ist dieses Jahr elfteilig.

Am Samstag traten unter anderem die Kinder berühmter Eltern beim “Supertalent“ auf: sowohl die Tochter von Schlagersängerin Michelle, Celine Oberloher (13), als auch der Sohn von Günther Kaufmann, Davy Kaufmann (40), kriegten von der Jury ein “Ja“ und kamen weiter.

Nach Angaben von RTL bewarben sich dieses Jahr mehr als 37 000 Menschen - so viele Kandidaten wie noch nie. Den Anwärtern werden weder beim Alter noch bei ihrer Performance Grenzen gesetzt. Viele Kritiker verachten die Show, an Zuschauern aber mangelt es aber nicht - und sei es, weil sie sich “fremdschämen“ wollen. Dem Sieger der Show winkt ein Gewinn von 100 000 Euro. In den Vorjahren waren der Mundharmonikaspieler Michael Hirte und der Tenor Ricardo Marinello zum “spektakulärsten Unterhaltungstalent Deutschlands“ gekürt worden.

Vorjahresgewinner Hirte hatte zum Auftakt vor der Show gewarnt. “Gebt alles, gewinnt aber bloß nicht“, hatte er der Berliner Boulevardzeitung “B.Z.“ gesagt. Er klagte über die Nachteile des Ruhms: wenig Privatleben, Neider und geldgierige Berater.

Supertalent vor “Herbstfest der Volksmusik“

Bei den Quoten am Samstagabend ab 20.15 Uhr lag RTL vor allen anderen Sendern. “Das Herbstfest der Volksmusik“ (ARD) mit Moderator Florian Silbereisen und Gästen wie Michelle, Karel Gott, den Flippers oder Kastelruther Spatzen sahen durchschnittlich 6,28 Millionen Menschen (was einem Marktanteil für dessen Sendezeit von 23,8 Prozent entsprach). Die Ruhrgebiets-Krimireihe “Lutter“ (ZDF) schalteten 4,75 Millionen Menschen ein (15,7 Prozent).

Viele Zuschauer zog auch der nächtliche, knappe K.o.-Sieg von Profiboxer Arthur Abraham über den Amerikaner Jermain Taylor an: 6,02 Millionen sahen den von der ARD aus Berlin übertragenen Kampf, was einem Marktanteil von 36,4 Prozent entsprach.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
Für Naddel (52) läuft es derzeit nicht besonders rosig. Erst die Schulden, dann eine Schockdiagnose. Jetzt wurde sie auf Mallorca auch noch Opfer von einem Taschendieb. 
Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Die Sängerin Angelika Mann steht seit fast einem halben Jahrhundert auf der Bühne, auch als Kabarettistin, Schauspielerin und Moderatorin. Nun hat sie nach 18 Jahren …
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Erste Nominierungen stehen fest
Am 7. September wird der Deutsche Radiopreis verliehen. Rund drei Wochen vor der Verleihung des achten Deutschen Radiopreises stehen die ersten Nominierungen fest. 
Erste Nominierungen stehen fest
Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford
Die renommierte Universität bestätigte jetzt die Zulassung der jungen Frau, die selbst nach einem Anschlag auf ihr Leben den Kampf für Kinder- und Frauenrechte nie …
Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford

Kommentare