+
Der Schauspieler Jan Fedder

Nach Krebstherapie

Jan Fedder will zurück ins „Großstadtrevier“

Hamburg - Schauspieler Jan Fedder (58) will nach Krebsverdacht und Strahlentherapie in vier Wochen wieder für sein „Großstadtrevier“ vor der Kamera stehen.

„Ich bin glücklich, dass es wieder aufwärtsgeht“, sagte er der „Hamburger Morgenpost“. Fünf Monate habe er dann pausiert. Im ARD-Dauerbrenner „Großstadtrevier“, wo Fedder seit rund 20 Jahren den TV-Polizisten Dirk Matthies gibt, sprang sein Kollege Peter Lohmeyer zwischenzeitlich für ihn ein.

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Wegen des Krebsverdachtes „gab's auch gleich das volle Programm Bestrahlung, damit wir es im Anfangsstadium stoppen können“, erzählte Fedder der „Bild“-Zeitung. „Jetzt geht es mir gut“, sagte er. „Aber ich habe eine wirklich harte Zeit hinter mir.“ Von Zigaretten lasse er, der vorher 50 Stück am Tag geraucht habe, inzwischen die Finger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Udo Lindenberg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Der selbsternannte Panikrocker hatte noch nie vor, ganz klassisch eine Familie zu gründen. An seiner Haltung hat sich bis heute nichts geändert.
Udo Lindenberg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Julia Louis-Dreyfus kämpft gegen den Krebs
Erstmals nach ihrer öffentlich gemachten Brustkrebs-Diagnose berichtet Julia Louis-Dreyfus von ihrer Therapie. Sie habe den zweiten Schritt beendet, schreibt sie auf …
Julia Louis-Dreyfus kämpft gegen den Krebs
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat nun die Ermittlungen in …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Lupita Nyong'o berichtet über anzügliche Angebote
Immer mehr Schauspielerinnen berichten von anzüglichen Erlebnissen mit US-Produzent Harvey Weinstein. Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong’o schreibt nun über ein privatens …
Lupita Nyong'o berichtet über anzügliche Angebote

Kommentare