+
Zur Eröffnung des "Instituto Cervantes" kommen Kronprinz Felipe und seine Frau Letizia nach Hamburg.

Felipe und Letizia zu Eröffnung in Hamburg

Hamburg - Kronprinz Felipe und seine Ehefrau Letizia kommen am Donnerstag nach Hamburg und eröffnen das "Instituto Cervantes". Die Veranstalter freuen sich auf den royalen Besuch.

Der spanische Kronprinz und seine Frau kommen am Donnerstag (30. Juni) zu Besuch nach Hamburg. Felipe von Spanien wird gemeinsam mit Prinzessin Letizia das Instituto Cervantes in der Hansestadt offiziell eröffnen. Es sei eine große Ehre, das Kronprinzenpaar zu der Feier begrüßen zu dürfen, sagte die Direktorin des Hamburger Instituts, Helena Cortés, am Mittwoch in der Hansestadt. Das Instituo Cervantes hatte den Angaben zufolge bereits im Januar 2009 die rund 1.500 Quadratmeter großen Räumlichkeiten im Chilehaus in Hamburg bezogen. Damals jedoch noch als Ableger des Instituts in Bremen. Neben den Zentren in Bremen, Berlin, München und Frankfurt ist das Hamburger Institut die fünfte Niederlassung in Deutschland.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare