+
Charlotte Roche landete mit ihren Debütroman auf Platz eins der Bestsellerlisten.

"Feuchtgebiete" ist der Bestseller des Jahres

Baden-Baden - Mit mehr als einer Million verkaufter Exemplare ist Charlotte Roches Debütroman "Feuchtgebiete" der Bestseller des Jahres 2008. www.media-control.de

Wie das Marktforschungsunternehmen media control mitteilte, stand der schlüpfrige Roman zu intimen Details mehr als sieben Monate an der Spitze der Literatur-Charts. Die TV-Moderatorin tritt als Erfolgsautorin des Jahres damit die Nachfolge von "Harry Potter"-Schöpferin Joanne K. Rowling an. Bei den Sachbüchern war Richard David Prechts Einführung in die weite Welt der Philosophie unter dem Titel "Wer bin ich - und wenn ja, wie viele? am gefragtesten, in der gesamten Bestenliste belegt es Platz sechs. Das erfolgreichste Kinderbuch des Jahres, "Eragon", stammt aus der Feder von Christopher Paolini. Bei den Ratgebern ging Michael Winterhoffs "Warum unsere Kinder Tyrannen werden" am häufigsten über die Ladentheke.

Das beliebteste Taschenbuch "Die Leber wächst mit ihren Aufgaben" hat der Kabarettist und Arzt Eckart von Hirschhausen geschrieben, der in der Jahresbestenliste hinter Roche auf dem zweiten Platz landet. Auf Position drei rangiert mit Charlotte Links Krimi "Die letzte Spur" ein weiterer Paperback, was die wachsende Popularität der Taschenbücher in Deutschland unterstreiche", betonte media control. Insgesamt sind sechs der zehn meistverkauften Bücher des Jahres Taschenbücher. Nach Angaben von media control basieren die Bestenlisten auf den Verkaufszahlen im Sortimentsbuchhandel, Kaufhaus und E-Commerce.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände
„Ich habe alles gesehen“: Das ist Sharon Stones Antwort auf die Frage, ob sie schon einmal sexuell belästigt worden sei.
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände

Kommentare