+
Auf Supermodel Claudia Schiffers Anwesen in England wütete ein Feuer.

Ställe und Außengebäude in Flammen

Feuer auf Claudia Schiffers Landsitz

London - Brand auf Claudia Schiffers Anwesen in England: Ein Feuer hat mehrere Ställe und Außengebäude des Herrensitzes aus dem 16. Jahrhundert in Mitleidenschaft gezogen.

Ein Feuer hat auf dem Grundstück des Supermodels Claudia Schiffer in England mehrere Gebäude beschädigt. Die Flammen hätten am Montag Ställe und Außengebäude in Mitleidenschaft gezogen, teilte die Feuerwehr der englischen Grafschaft Suffolk am Mittwoch mit.

Feuerwehr brauchte zwei Stunden, um Brand zu löschen

Mit ihrem Ehemann, dem Filmproduzenten Matthew Vaughn, wohnt Schiffer seit 2002 auf einem Herrensitz aus dem 16. Jahrhundert, der unter Denkmalschutz steht. Die beiden haben drei Kinder. Bis zu 50 Feuerwehrleute hätten zwei Stunden gebraucht, um das Feuer zu löschen, hieß es. Eine Sprecherin des Models war für weitere Informationen zunächst nicht zu erreichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare