+
Strampler, Windeln und ein Pappkarton, der mit Matratze und Bettlaken ausgerüstet ist: Der finnische Sozialdienst hat Kate und William eine Babybox geschenkt.

Finnland macht kurioses Geschenk

Muss Kates und Williams Baby im Karton schlafen?

Helsinki - Wird der künftige britische Thronfolger sein Haupt etwa in einem Pappkarton betten? Die werdenden Eltern Prinz William und seine Frau Kate haben vom finnischen Sozialdienst eine Box mit Zubehör für ihr erstes Kind bekommen.

Die Kartonschachtel ist mit Matratze und Bettlaken ausgestattet, wodurch sie sich als Babybett eignet. Zudem enthält die Schachtel einen Schlafsack, Socken, Hosen, Hüte und Windeln. Ein Sprecher von William und Kate im Londoner Kensington-Palast sagte am Mittwoch, das Paar habe sich sehr über die Babybox gefreut. Es sei eine „sehr aufmerksame Geste“, hieß es.

In Finnland werden solche Pakete seit 1938 an werdende Mütter vergeben. Das erste Kind von William und Kate soll Mitte Juli zur Welt kommen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare