+
Strampler, Windeln und ein Pappkarton, der mit Matratze und Bettlaken ausgerüstet ist: Der finnische Sozialdienst hat Kate und William eine Babybox geschenkt.

Finnland macht kurioses Geschenk

Muss Kates und Williams Baby im Karton schlafen?

Helsinki - Wird der künftige britische Thronfolger sein Haupt etwa in einem Pappkarton betten? Die werdenden Eltern Prinz William und seine Frau Kate haben vom finnischen Sozialdienst eine Box mit Zubehör für ihr erstes Kind bekommen.

Die Kartonschachtel ist mit Matratze und Bettlaken ausgestattet, wodurch sie sich als Babybett eignet. Zudem enthält die Schachtel einen Schlafsack, Socken, Hosen, Hüte und Windeln. Ein Sprecher von William und Kate im Londoner Kensington-Palast sagte am Mittwoch, das Paar habe sich sehr über die Babybox gefreut. Es sei eine „sehr aufmerksame Geste“, hieß es.

In Finnland werden solche Pakete seit 1938 an werdende Mütter vergeben. Das erste Kind von William und Kate soll Mitte Juli zur Welt kommen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare