+
Joy Fleming macht ihre Haare lieber selber.

Joy Fleming: Verzichtet auf Friseur

Sinsheim - Erst „Posh“ Spice, jetzt Joy Fleming. Haare haben hochkonjunktur. Die Sängerin verzichtet lieber auf den Friseur und legt selbst Hand an. „Das sieht dann immer gut aus.“

Die Pflege ihrer Löwenmähne nimmt Sängerin Joy Fleming lieber selbst in die Hand. “Bei einem Fernsehauftritt vor einigen Jahren sah ich nach dem Friseurtermin in der Maske aus wie ein Nachttopf und Idiot“, erzählte die 64-Jährige der Deutschen Presse-Agentur dpa. Seitdem achtet die in Sinsheim in Baden- Württemberg lebende Blues- und Rocksängerin darauf, wen sie an ihre Mähne lässt. “Eine Friseurin macht mir regelmäßig zu Hause Strähnen und lässt meine grauen Haare verschwinden. Den Rest erledige ich selbst und lasse keinen Stylisten mehr an mich ran“, sagte die gebürtige Pfälzerin. “Ich mag es lieber voluminös, gehe selbst mit den Händen rein - das sieht dann immer gut aus.“

Sie achten auch ganz besonders auf ihre Haare:

Sie haben die Haare föhn!

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare