+
Florence And The Machine sind auf Erfolgskurs in Deutschland.

Niemand entkommt "Florence And The Machine"

Berlin - Nach Großbritannien erobern "Florence And The Machine" nun auch Deutschland: Ihre neue Platte "Ceremonials" schoß auf Anhieb auf Platz 11 der Charts. So klingt das neue Album:

In Großbritannien ist Florence Welch bereits ein Star. Dem Bild der attraktiven Rothaarigen auf Plakatwänden, auf Zeitschriftentiteln oder in Fernsehbeiträgen kann in diesem Herbst niemand entrinnen. Der Grund für den Hype: die zweite Platte ihres Projekts Florence And The Machine, Nachfolger des bei Kritik und Kundschaft sensationell erfolgreichen Debüts “Lungs“ (2009).

So klingt das neue Album

Das Ende Oktober veröffentlichte “Ceremonials“ (Universal) ist erneut ein Modern-Pop-Album aus dem Bilderbuch - Pop in Großbuchstaben, am Reißbrett produziert ohne Sparzwänge oder sonstige Bescheidenheit. Alles hat Cinemascope-Ausmaß an diesem auf Welterfolg getrimmten Werk. Ob großformatig letztlich auch großartig bedeutet - Geschmackssache. Immerhin: In Deutschland stieg die Platte jetzt auf Platz elf der Charts ein.

“Ceremonials“ entstand in den legendären Londoner Abbey Road Studios, an den Reglern saß Top-Produzent Paul Epworth. Eine Armada von Keyboards, Gitarren, Trommeln, Streichern, Harfen und Chorsängern wurde für die fünfwöchigen Aufnahmen herbeigeschafft, um jeden der zwölf Songs auf Überlebensgröße aufzupumpen.

In anstrengenderen Momenten hört sich das an wie ein gemeinsames Projekt von Peter Gabriel und Michael Cretu (Enigma), mit einer Sängerin, die sich nicht zwischen Adele, Lady Gaga und Kate Bush entscheiden mag. Zum Glück behält Florence Welch aber immer alle Fäden in der Hand, ihre dramatische Soul-Röhre thront über dem maschinell-muskulösen Sound-Bombast.

"Es war absolut unwirklich"

Wenn die 25-jährige Londonerin in “Lover To Lover“ zu donnerndem Schlagzeug so gewaltig loslegt wie eine Gospel-Queen, ist Gänsehaut programmiert. Neben dem Beat-Gewummer wünscht man sich hier und da einige dezentere Balladen-Arrangements - aber das Ziel dieses Albums war wohl pure Überwältigung.

Mehr als zwei Millionen Mal verkaufte sich bereits das Florence-Debüt “Lungs“, es wurde mit Brit Award und Mercury Prize ausgezeichnet. Der kommerzielle Triumph des Nachfolgers steht außer Frage, und trotz der aufreizend aggressiven Medienkampagne für “Ceremonials“ zeigten die Daumen der Popkritiker überwiegend nach oben.

Florence Welch tut aber auch einiges für den Erfolg: Viele Interviews, Promotion-Termine, Fotosessions, Stress und Jetlag. Die Sängerin ist mittlerweile auch nicht mehr nur mit Musik beschäftigt. Erst kürzlich trat sie für Star-Designer Karl Lagerfeld bei seiner Show auf.

“Ja, es war absolut unwirklich“, sagt sie im Interview der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. “Ich saß in dieser Art Muschel, überall Techno-Musik und Wagner um mich herum, und ich dachte nur: “Mein Leben ist so komisch“.“ Neben dem Album-Hype wird die Britin jetzt auch noch zur Stilikone erhoben.

Karl Lagerfelds schillerndes Leben

Karl Lagerfelds schillerndes Leben

Der größte Kritiker der Sängerin

Ob der Erfolgsdruck bei der zweiten Platte groß war? Florence Welch winkt ab: “Ich weiß gar nicht, ob ich solch einen Druck gespürt habe. Der Druck beim ersten Album war extrem groß, es war eine Feuertaufe. Aber dieses Mal hatte ich eine klarere Idee, was ich mit wem, wann, wie, wo machen will. Das war viel einfacher.“

Mit dem zweiten Artpop-Großwerk von Florence And The Machine werden wohl die meisten ihrer Fans wieder sehr glücklich werden. Äußerst wichtig ist der Künstlerin darüber hinaus ein ganz bestimmtes Urteil: “Mein Vater ist ziemlich an meiner Musik interessiert, aber er ist einer meiner größten Kritiker - wie die meisten Väter. Er unterstützt mich, aber er versucht, mich auf dem Boden zu halten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Eine Frau schreibt in Großbritannien Geschichte: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an. 
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Die Prügel-Beichte von Charlize Theron
Zwei Frauen haben von der Oscar-Preisträgerin in jungen Jahren eins auf die Nase bekommen. Einer von ihnen schickte sie als Entschuldigung wenigstens etwas Billigbier.
Die Prügel-Beichte von Charlize Theron
Alec Baldwin setzt Trump-Parodie fort, obwohl Präsident sie kritisiert
Als Donald Trump feiert Alec Baldwin in der Satireshow "Saturday Night Live" seit Monaten Triumphe. Der US-Präsident findet das gar nicht lustig. Die Zuschauer aber …
Alec Baldwin setzt Trump-Parodie fort, obwohl Präsident sie kritisiert
Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Ein Kleid aus Pistolen? Ja, das ist machbar und tragbar. Die Designerin Isagus Toche macht es vor.
Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode

Kommentare