Hingegossen: Sean Combs bei der Met Gala, der Party des Jahres in New York. Foto: Evan Agostini/Invision
1 von 5
Hingegossen: Sean Combs bei der Met Gala, der Party des Jahres in New York. Foto: Evan Agostini/Invision
Beyoncé hat in den letzten zwölf Monaten 105 Millionen Dollar verdient. Foto: Chris Pizzello/Invision
2 von 5
Beyoncé hat in den letzten zwölf Monaten 105 Millionen Dollar verdient. Foto: Chris Pizzello/Invision
J.K. Rowling landete auf Platz 3 der "Forbes"-Liste. Foto: Hayoung Jeon
3 von 5
J.K. Rowling landete auf Platz 3 der "Forbes"-Liste. Foto: Hayoung Jeon
Taylor Swift musste Federn lassen. Foto: John Salangsang/Invision
4 von 5
Taylor Swift musste Federn lassen. Foto: John Salangsang/Invision
Der schillernde Sean Combs macht das meiste Geld mit seiner Modelinie. Foto: Marcio Jose Sanchez
5 von 5
Der schillernde Sean Combs macht das meiste Geld mit seiner Modelinie. Foto: Marcio Jose Sanchez

Top 100

"Forbes": Sean Combs bestbezahlter Promi

Im letzten Jahr stand Pop-Sängerin Taylor Swift noch auf Platz eins der "Forbes"-Liste. Jetzt hat Entrepreneur Sean Combs den Thron erklommen.

New York (dpa) - Der Rapper und Produzent Sean Combs (47) ist der bestbezahlte Promi der Welt. 

Combs, der auch unter Pseudonymen wie "Diddy" und "Puff Daddy" bekannt ist, hat in den vergangenen zwölf Monaten laut dem US-Magazin "Forbes" geschätzte 130 Millionen Dollar (umgerechnet rund 116 Millionen Euro) eingenommen. Mehr als die Hälfte des Geldes brachte ihm seine Modelinie "Sean John" ein.

Auf der am Montag (Ortszeit) veröffentlichten Liste der 100 bestbezahlten Stars folgen Sängerin Beyoncé mit 105 Millionen Dollar auf dem zweiten und Schriftstellerin J.K. Rowling mit 95 Millionen Dollar auf dem dritten Platz. "Forbes" schätzte nach eigenen Angaben die Einnahmen der Stars zwischen Juni 2016 und Juni 2017.

Im Vergleich zum Vorjahr finanziell am deutlichsten abgestürzt ist US-Sängerin Taylor Swift: War sie 2016 noch mit 170 Millionen Dollar Einnahmen auf dem ersten Platz der "Forbes"-Liste gelandet, musste sie nun mit 44 Millionen Dollar einen Einbruch von circa 74 Prozent hinnehmen. Ihren Spitzenplatz im vergangenen Jahr hatte sie laut dem Magazin ihrer Welttournee sowie lukrativen Werbeverträgen zu verdanken gehabt.

Das US-Magazin veröffentlicht fortlaufend Listen der bestbezahlten Prominenten. Dazu zählen etwa auch Einnahmen aus Werbung und Merchandising. Die Liste basiert auf Recherchen der Redakteure und Schätzungen und gilt als zuverlässig.

"Forbes"-Bericht

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schuhmode für die kalten Tage
Sie heißen Sock Boots, Slouch Boots und Western Boots - die Trendstiefel der Saison. Aber keine Sorge, in der englischaffinen Modebranche entwickelt sich im Herbst und …
Schuhmode für die kalten Tage
Federn werden zum Hingucker
Beiwerk ist fast schon der falsche Begriff für diesen Trend: Federn am Schmuck, an Schuhen, an Taschen und nicht zuletzt als Zierde an Kleidern, Mänteln und Oberteilen …
Federn werden zum Hingucker
Eine Million Fans bei der Street Parade in Zürich
Die Street Parade ist eine der weltgrößten Musik-Parties. Die Besucher zeigten auch dieses Jahr viel Glitzer und Haut. Doch hinter der schrillen Party steckt auch eine …
Eine Million Fans bei der Street Parade in Zürich
Frauen sollen Statements setzen
Die aktuelle Mode appelliert an das Selbstbewusstsein der Frauen und lädt sie ein, bei der Auswahl von Kleidung noch mutiger zu werden. Dazu holt sie Elemente aus den …
Frauen sollen Statements setzen