Szene aus dem Kinofilm "Francofonia" mit Johanna Altes und Vincent Nemeth. Foto: Piffl Medien

"Francofonia": Suche nach dem Bild des Menschen

Berlin (dpa) - Auf eigenwillige Weise widmet sich der russische Regisseur Alexander Sokurow der Bedeutung des Louvre-Kunstmuseums während der Besetzung von Paris durch die Wehrmacht. Entstanden ist eine Mischung aus Dokumentation und teils historisch inspirierten, teils assoziativen Spielszenen.

Sokurow zeichnet das komplexe Verhältnis zwischen dem Museumschef und einem deutschen Kunstschutz-Beauftragten nach. Beide werden zu Verbündeten, wenn es um die Bewahrung der Schätze geht. Der Regisseur trifft dabei Aussagen über die Kraft der Kunst und über das Menschsein an sich. Der Film wurde auch in den Räumen des Louvre gedreht.

(Francofonia, Frankreich, Deutschland, Niederlande 2015, 84 Min., FSK ab 12, von Alexander Sokurow, mit Louis-Do de Lencquesaing, Benjamin Utzerath, Vincent Nemeth)

Webseite zum Film

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare