Franjo Pooth zeigt sich selbst beim Finanzamt an

Düsseldorf - Franjo Pooth hat beim Düsseldorfer Finanzamt Selbstanzeige erstattet. Ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft bestätigte entsprechende Informationen von "Spiegel" und "Bild"-Zeitung.

Einzelheiten wollte die Ermittlungsbehörde mit Hinweis auf das Steuergeheimnis nicht mitteilen. Wie der "Spiegel" berichtete, soll Pooth Zeugen zufolge mit hohen Geldbeträgen mehrfach nach London geflogen sein.

Mit einer Selbstanzeige kann der Mann von TV-Star Verona Pooth unter bestimmten Umständen einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung entgehen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Bestechung und der Insolvenzverschleppung.

Pooths Unternehmen Maxfield hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Nach Auskunft des Insolvenzverwalters belaufen sich die Schulden des Unternehmens auf 19 Millionen Euro. Die Gläubiger können nur mit einem kleinen Bruchteil ihrer Ansprüche rechnen. Wenige Monate vor dem Insolvenzantrag soll Pooth ein auf drei Millionen Euro taxiertes Privatgrundstück nahe des Rheinufers an seine Frau Verona übertragen haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
Für Naddel (52) läuft es derzeit nicht besonders rosig. Erst die Schulden, dann eine Schockdiagnose. Jetzt wurde sie auf Mallorca auch noch Opfer von einem Taschendieb. 
Naddel mit fieser Masche ausgeraubt - doch dann die Überraschung
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Die Sängerin Angelika Mann steht seit fast einem halben Jahrhundert auf der Bühne, auch als Kabarettistin, Schauspielerin und Moderatorin. Nun hat sie nach 18 Jahren …
„Lütte“ Angelika Mann heiratet Partner
Erste Nominierungen stehen fest
Am 7. September wird der Deutsche Radiopreis verliehen. Rund drei Wochen vor der Verleihung des achten Deutschen Radiopreises stehen die ersten Nominierungen fest. 
Erste Nominierungen stehen fest
Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford
Die renommierte Universität bestätigte jetzt die Zulassung der jungen Frau, die selbst nach einem Anschlag auf ihr Leben den Kampf für Kinder- und Frauenrechte nie …
Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford

Kommentare